20jähriges Jubiläum des Krakauer Hauses und zugleich unseres Vereins - 8.07.2016

jubil2

jubil5

jubil3

jubil6

jubil4

jubil6

jubil7

jubil13

jubil9

jubil8

jubil10

Den Jubiläumsabend des Krakauer Hauses und zugleich des unseren Vereins haben zahlreiche Gäste mit uns verbracht. Viele von Ihnen hatten eine Reise nach Nürnberg unternommen, manche auch eine recht weite.

Iwona Lompart, Marek Swarzynski und Martin Pajer begrüßten den Krakauer
Oberbürgermeister, Herrn Jacek Majchrowski. Er wurde begleitet vom Vorsitzenden des Krakauer Stadtrates, Herrn Boguslaw Kosmider. Auch der Generalkonsul der Republik Polen, Herr Andrzej Osiak beehrte uns an diesem Abend.
Das Amt für Internationale Beziehungen der Stadt Nürnberg wurde von der Stellvertretenden Amtsleiterin, Frau Sylvie Preußer repräsentiert. Wir haben uns gefreut, dass Astrid und Froben Schulz mit Ewa Wielopolski von der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Franken mit uns waren, sowie Barbara und Werner Maier von der Deutsch – Polnischen Gesellschaft in München und Renata Kopyto vom Nürnberger Haus in Krakau.
Außerdem waren dabei das Team vom Krakauer Haus: Grazyna Wanat, Kasia Prusik-Lutz, Agata Kaminska und Verena Bäumler sowie Magda Tejwan-Bopp und Mariola Jajte vom Reisebüro Polenreisen in Nürnberg, zahlreiche Mitglieder, auch aus der Gründungszeit unseres Vereins, sowie weitere Mitglieder der Deutsch - Polnischen Gesellschaft in Franken.

20 Jahre Vereinsarbeit liegen nun hinter uns. In dieser Zeit haben wir über 350 Veranstaltungen durchgeführt, die ausschließlich durch das ehrenamtliche Engagement unserer Mitglieder möglich wurden. Es sind die Literarischen Abende mit Poesie und Autorenlesungen gewesen, Theateraufführungen, Konzerte, der Zyklus „Polen von A bis Z“, Filmabende, Veranstaltungen des Freundeskreises der Polnischen Literatur unter Leitung von Milan Bartl. Auch Sommerfeste und Weihnachtsfeiern („Oplatki“) führten wir durch, viele Kunst- und Fotoausstellungen, Jazz im Turm, sowie die Kooperation mit den Freunden, die auch im Krakauer Haus aktiv sind wie das Büro Polenreisen, die Deutsch- Polnische Gesellschaft und die Leitung des Krakauer Hauses.

Zwar können wir nicht alle Ideen benennen, die wir letztendlich verwirklicht haben. Unsere Gäste auf der Bühne im Turm, von wo aus man die Nürnberger Burg sieht, waren und sind polnische und deutsche Künstler. Es gab ganz junge Anfänger, von denen einige alsbald sogar den Status von Stars erreichten. Es gab auch begabte polnische Jugendliche, die ihre ersten künstlerischen Schritte in Deutschland machten, aber auch große Namen aus der Kulturwelt. So waren unsere Gäste: Wojciech Mlynarski und Agnieszka Osiecka, Wladyslaw Bartoszewski und Ks. Prof. Jozef Tischner, Magda Umer und  Tadeusz Wozniak, Leszek Zadlo und Krzysztof Zanussi, Olga Tokarczuk und Paula Sawicka, Co-Autorin des Tagebuches von Marek Edelman. Mit großem Interesse haben wir die Worte von Alicja Rybalko gehört, einer polnischen Dichterin aus Wilna, die uns von Czeslaw Milosz erzählte, und auch von Rolf Schneider, der sich an Marcel Reich-Ranicki sich erinnerte.

Informationen über unsere Programme und Aktivitäten finden Sie auf unserer Internetseite, die seit vielen Jahren Marek Schejka betreut. Er steht uns auch mit seiner technischen Begabung treu zu Diensten. Eine Unterstützung, die wir sehr brauchen, die wir zu schätzen wissen und für die wir Marek ganz herzlich danken!

Dank der Großzügigkeit der Stadt Krakau können wir unsere Veranstaltungen im Kurt-Klutentreter-Saal dieses Hauses durchführen, der die Heimat für unsere Projekte ist.
Kurt Klutentreter bleibt uns als immenser Unterstützer für den Beginn des Krakauer Hauses stets in dankbarer Erinnerung.
Kontinuierlich sponsert uns das Interkulturbüro vom Amt für Kultur und Freizeit der Stadt Nürnberg zusammen mit dem Integrationsrat. Für die gute Zusammenarbeit bedanken wir uns außerdem heute beim Amt für Internationale Beziehungen der Stadt Nürnberg.

Während des Jubiläumsabends kehrten wir mit den Gedanken an die Anfänge zurück. Die  sind bis heute ein Maßstab für unser Verständnis der Vereinsarbeit. Unter den Ehrengästen befand sich Renate Schultheiß, eine der Gründerinnen unseres Vereins. Wir riefen uns in Erinnerung den unvergesslichen „Literarischen Salon“ und seine Gründerinnen, Iga Herok (war an diesem Jubiläumsabend mit uns), Jolanta Mischtal und leider schon verstorbene Elżbieta Nowak. Als Schatzmeisterin war jahrelang Jolanta Leszczynski für unseren Verein tätig. Später ihre Aufgaben  übernahm Ewa Ferenz-Swarzynski.

Dieser erste Veranstaltungszyklus des Vereins hat in stets überfüllten Sälen pro Abend im „Literarischen Salon“  die Literatur mit Kunst und Musik verbunden. Er hat unsere Neugierde an der deutschen Kultur mit der Liebe zur polnischen Kultur zusammengebracht. Für den Jubiläumsabend im Krakauer Haus hatten wir ein ähnliches Format gewählt. Das Publikum erlebte die Ausstellungseröffnung von den Kuratorinnen Kasia Prusik-Lutz vom Krakauer Haus und Renata Kopyto vom Nürnberger Haus. Danach luden wir  zu einen Jazzkonzert ein: mit Leszek Zadlo/Saxophon, Oliver Hain/Bass, Konstantin Kostov/Piano und Janusz Stefanski/Schlagzeug.

Die verbindenden Wortebeiträge brachte Manfred Mack vom Deutschen Polen-Institut in Darmstadt ein, zusammen mit Andrzej Baczewski, der die ausgewählten Werke in der Originalsprache vorlas.

Nach dem Konzert hatten wir noch lange Zeit, ausführlich mit den Gästen zu sprechen.

Die Erinnerungen verbanden sich mit Plänen für neue Aktivitäten, die Emotionen mit dem Erfahrungsaustausch.

Hallo Ihr Lieben, der Jubiläumsabend war sehr schön! 

Text: Iwona Lompart, Übersetzung: Milan Bartl, Horst Kolan
Bilder: Marek Swarzynski, Marek Schejka