Fr., 13.07.2018, 19:00 Uhr -   Vernissage: Die Goldenen Zehn der Architektur in Katowice, Polen
SpodekVernissage der Fotoausstellung über die Architektur der Nachkriegszeit in Polen am Beispiel von Katowice -  mit Iga Herok-Turska / Kuratorin, Jakub Bródka / Architekt, Iwona Wander und Anna Tomaka-Wójcik / Fotografinnen, Dominika Śliwińska / Kunsthistorikerin, Grafikerin.

Die Architektur des sogenannten Sozialistischen Realismus genießt mittlerweile eine große fachübergreifende Aufmerksamkeit. Die Meinungen sind geteilt. Öde, graue Steinwüsten, hässliche Gebäuden, trostlose Plattenbauten…?  Oder ästhetisch eigenartige, praktische, einfache und sogar bewundernswerte Architektur? In der Ausstellung können Sie sich Ihre eigene Meinung bilden.

Zur Vernissage gibt es einen Gastvortrag „Architektur in Polen nach 1945“ von Jakub Bródka, Architekt der Schlesischen Technischen Universität, sowie eine Präsentation des Buches
Reflektoren“, das die Geschichte, Architektur und den Alltag der Nachkriegszeit in Schlesien und Polen vorstellt. Die Co-Autorin Iga Herok-Turska ist dabei.
Foto:  Anna Tomaka-Wójcik, Hala widowiskowo-sportowa w Katowicach (1964-1971) Veranstaltungs- und Sporthalle in Katowitz.
Veranstaltung des Fördervereins Krakauer Turm e.V. mit Unterstützung von Interkulturbüro, Amt für Kultur und Freizeit der Stadt Nürnberg in Zusammenarbeit mit Biblioteka Śląska/ Schlesischen Bibliothek Kattowitz.
sponsorzy
Ort: Krakauer Haus, Hintere Insel Schütt 34, 90403 Nürnberg
Ausstellungsdauer: bis 31.08.2018. Der Eintritt ist frei.
Die Galerie ist geöffnet zu den Bürozeiten des im Erdgeschoss befindlichen Reisebüros „Polenreisen“
am Mo., Di. und Do. 9 - 13 Uhr und 14 - 18 Uhr.

Fr, 22.06.2018, 19:30 Uhr -   „Lichtsaite“. Ein literarisches Porträt des polnischen Dichters Zbigniew Herbert.
Herbert

Zbigniew Herbert, geboren 1924 in Lwów (Lemberg, heute Lwiw), gestorben 1998 in Warschau, zählt zu den bedeutendsten und am häufigsten übersetzten Dichtern Polens. Herberts Werk kreist um die Themen Gut und Böse, Treue und Verrat, Schuld und Vergebung, die Sinnlosigkeit des Krieges und das Bekenntnis zur Schönheit. Sein Freund, der polnische Dichter Adam Zagajewski, formulierte in Herberts Nachruf: „Seine Gedichte sind wie ein mit Samt ausgeschlagener Koffer, der auch Folterinstrumente enthält.“ Anhand seiner Lyrik (u.a. Herberts erstem Gedichtband „Lichtsaite“), Passagen aus essayistischen Texten sowie nicht zuletzt persönlichen Äußerungen zeichnet die Lesung ein literarisches Porträt des großen polnischen Dichters. Die Texte werden präsentiert in deutscher und polnischer Sprache von Barbara Bogen und Andrzej Baczewski. Für die musikalische Untermalung sorgt am Klavier Christian Bader.
                                   
Eine Veranstaltung des Krakauer Turm e.V. anlässlich des „Zbigniew-Herbert-Jahres 2018“ in Polen

Ort: Krakauer Haus, Hintere Insel Schütt 34, 90403 Nürnberg

Graphik: Janusz Feliński 

13. Polnische Filmwoche in Nürnberg (19. bis 25. April)
13 Poln Filmwoche 2018

Wie schon seit 13 Jahren, findet auch 2018 die Polnische Filmwoche
im Cinecitta statt.
Jeden Abend von 19. bis 25. April wird ein neuer polnischer Spielfilm präsentiert
- in Originalfassung, mit deutschen Untertiteln.

Beendet wird die Polnische Filmwoche 2018 am 19.05.2018 im Staatstheater Nürnberg, Richard-Wagner-Platz 2-10 mit zwei Veranstaltungen:

- 19:30 Uhr
Staatstheater (Festival TALKING ABOUT BORDERS) in Zusammenarbeit mit dem Krakauer Haus in Nürnberg und dem Europabüro Nürnberg laden ein zur Podiumsdiskussion:
Polens neue Kulturpolitik – wo sind die Ideale der Solidarność heute?

- 21.00 Uhr, Einlass: 20.30 Uhr
ABSCHLUSSKONZERT mit Pink Freud und Wojtek Mazolewski

>> Hier zum Programm
Sa, 03.03.2018, 19:00 Uhr -   Vernissage der Ausstellung "8.März - eine Erinnerung?" mit Arbeiten von Kama Kuik.
Die polnische Künstlerin Kama Kuik betrachtet ihre Ausstellung als ganz persönliches Loblied auf den 8. März – den internationalen Frauentag - hier und heute.
Für Frauen und Männer, denn ihrer Meinung nach schaffen erst das Zusammensein und die gemeinsame Gegenwart das, was am allerwichtigsten ist.
Sie beschreibt ihre Frauen-Porträts für diese Ausstellung als Phantombilder aus ihrer Kindheit. Unscharf wiedergegebene persönliche Eindrücke, mit denen versucht sie, die Vergangenheit noch einmal aufzurufen und sich in die Welt zu begeben, die sie damals prägte und der sie ihre Liebe zu den Farben zu verdanken hat.
Kama Kuik ist Absolventin der Akademie der Schönen Künste sowie der Adam-Mickiewicz-Universität in Poznań und Absolventin des Aufbaustudiums in Kunsttherapie an der Pädagogischen Hochschule in Warschau. Sie lebt und arbeitet in der polnischen Stadt Puck in der Woiwodschaft Pommern.



Die Ausstellung wird vom Marschallamt der Woiwodschaft Pomorskie (Polen) und Bezirk Mittelfranken gefördert.
Pomorskie
BMF
Ausstellungsdauer bis 30. März 2018, der Eintritt ist frei.
Die Galerie ist geöffnet zu den Bürozeiten des Kulturzentrums Krakauer Haus, Mo. und Fr. 10-13 Uhr, Do. 14 - 18 Uhr und nach Vereinbarung unter info@krakauer-turm.de

So, 28.01.2018, 19:00 Uhr -  
vibraphonissimo
Festival „Vibraphonissimo 2018“:
Duo MarimbaVibes im Konzert,
Felix Prihoda: Vibraphon und Florian Bührich: Marimbaphon.
Schon vor vielen Jahren spielten die Virtuosen gemeinsam im Duo, sie kennen ihre musikalische Sprache traumwandlerisch und überschreiten immer wieder alle erdenklichen Stilgrenzen. Mit unerhörter Spielfreude präsentieren die jungen Musiker Jazz in all seinen Facetten. In ihren Duo-Konzerten kommt der kammermusikalische Charakter ihrer Arrangements zur Blüte und erlaubt den beiden Musikern spontan aufeinander zu reagieren. Ihr Repertoire besticht durch poetische Melodielinien, farbige Harmonien und percussive Grooves. Berühmte Jazzkompositionen und einfühlsame brasilianische Werke runden das musikalische Bild ihrer Eigenkompositionen in ihren Konzerten ab. Näheres unter: http://www.florian-buehrich.de/marimbavibes/

Veranstaltung des Fördervereins Krakauer Turm e.V. im Krakauer Haus, Hintere Insel Schütt 34, 90403 Nürnberg
Eintrittskarten: 12 €, erm. 8 € (Studenten, Schüller, Mitglieder des KT e.V. und DPG-Franken) erhältlich an der Abendkasse.
Ihre Platzreservierung- Wünsche nehmen wir entgegen auf dem Mailweg unter info@krakauer-turm.de oder telefonisch im Büro des Krakauer Hauses unter Tel. Nr.:  09 11/22 41 20.