<< Startseite (dt)        << z powrotem (pl)

Quo vadis     polnische Literatur?

Spätestens seit der 52. Frankfurter Buchmesse im Jahre 2000 sind Bücher aus Polen in den Blickpunkt einer breiten literarischen Öffentlichkeit gerückt.
>> Wasza poczta

>> Ihre Post

Kontakt: krak.turm@krakauer-turm.de
   
>> Nasza biblioteka     >> Unsere Bibliothek
>> Kamin-gespräche

 

6. Dezember 2004, Thema:
Fünf Marias in der polnischen Literatur, ein literarisches Ratespiel.

8. November 2004, Thema:
Bohumil Hrabal und die polnische Seele.

4. Oktober 2004, Thema:
Jerzy Andrzejewski,
"Siehe, er kommt hüpfend über die Berge
– „Idzie skacząc po górach"

6. September 2004, Thema:
Der Warschauer Aufstand literarisch - 60 Jahre danach.

2. August 2004, Thema:
Ein poln. Sommernachtstraum: Erotische PL-Literatur durch die Jahrhunderte.

5. Juli 2004, Thema:
Stanisław Przybyszewski und sein norwegischer Freund Edvard Munch.

7. Juni 2004, Themen:
Nachtrag: Gretkowska,
neu: Kosiński, Józef Hen
.

10. Mai 2004, Themen:    Nachtrag: Osiecka + Hłasko,
neu: Masłowska, Gretkowska
,
Planung für das 2. Halbjahr 2004 (Wunschliste)

05. April 2004, Thema:
Marek Hłasko.

01. März 2004, Themen:
Halina Poświatowska,
Wisława Szymborska,
Ewa Lipska
.

02. Februar 2004, Themen:
Czesław Niemen,
Witold Gombrowicz
.

19. Januar 2004

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Freundeskreis der polnischen Literatur im Krakauer Turm trifft sich regelmäßig zu einem Diskussionsabend.
Eingeladen sind alle Liebhaber des polnischen Buches und solche, die es noch werden wollen. Wir sprechen Deutsch, Polnisch und Tschechisch und treffen uns im Krakauer Haus.
                                                                     >> Siehe unser Veranstaltungskalender

Przyjaciele polskiej literatury przy Stowarzyszeniu Wieża Krakowska w Norymberdze spotykają się regularnie na dyskusyjnych wieczorach literackich.
Zapraszamy miłośników polskiej książki. Mówimy po niemiecku, polsku i czesku, a spotykamy się w Domu Krakowskim.
                                                                     >>Patrz do naszego programu. 
        


>> Berichte  2005 / 2006


Berichte 2004:                               

Bericht vom 19. Januar 2004.

I. Begegnung mit der polnischen Literatur
A. Baczewski las aus dem Buch "Się" von Edward Stachura vor.
Der Einstieg eines (Nicht-) Polen in die PL-Literatur:
Witkiewicz, Reymont, Iwaszkiewicz, Przybyszewski und 4 x Sienkiewicz (u.a." Listy z Ameryki").
II. Übersetzungen polnischer Literatur im Ausland
1945 -1970 (1974) in 70 Sprachen der Welt:
1) UdSSR 1063 Übersetzungen, 2) C(S)SR 917, 3) DDR 500, 4) BRD 322 (403) 5) Italien 188,
6) USA 170, 7) Frankreich 158, 8) GB 141.
Daraus ergibt sich folgende Rangliste:
1. Sienkiewicz 465 Übersetzungen
2. Wasilewska 180
3. Mickiewicz 125
4. Prus 114
5. Lem 112
6. Iwaszkiewicz 73
Zitat 1: "Weil wir die Polen lieben, lesen wir ihre Literatur" und Zitat 2: "Das dt. Publikum schätzt an der polnischen Literatur die Auskunft über wenig bekannte, äußere und innere Vorgänge und die Originalität der künstlerischen Kraft".
III. Tabu-Themen (beispielhaft):
- Romanowiczowa: "Przejście przez Morze Czerwone"
- Załuski: "Czterdziesty czwarty" (problematisch)
- Moczarski: "Rozmowy z katem"
- Braun: "Próżnia"
- Cabaj: "Powrót z za rzeki Styks"
- Kaiser: "Katyń"
- Borodziej: "Warschauer Aufstand 1944"
- Kosinski: "Der bemalte Vogel"
IV. Kontroversdiskussion über NUROWSKA:
"Miłośnica" (Krystyna Skarbek") und "Gry małżeńskie".
V) - Neues Programm (Februar - April 2004):
  2. Februar: "Gombrowicz für Anfänger" und Hommage an Czesław Niemen.
  1. März:      Polnische Poetinnen: Halina Poświatowska, Wisława Szymborska, Ewa Lipska.
  5. April:   
  "Pan Hłasko - to ja".


In Planung:
Broniewski, Miłosz, Witkiewicz, żukrowski, Lec, Sienkiewicz, Romanowiczowa, Słowacki, Schulz, Luksemburg, R. Iwaszkiewicz, Poświatowska, Norwid, Różewicz, żeromski, Wituska, Moczarski, Kochanowski, Mickiewicz, Kosiński, Piasecki, Herbert, żychliński, Leśmian, Tuwin, Lem, Gałczyński, Szymborska, Baczyński, Reymont, Gajcy, Szczypiorski, Iłłakowiczówna, Korczak, Kapuściński, Prus,
Bryll, Przybyszewski, Putrament, Białoszewski, Orzeszkowa, Bratny, Wojtyła, Dąbrowska, Zapolska, Białoszewicz, Szaniawski, Krzyżanowski, Kruczowski, Conrad und Nurowska u.a.

Milan Bartl (Protokoll)

Zum Anfang der Seite


Bericht vom 2. Februar 2004.

Hommage an Czesław  Niemen.
- Daria und Marek lasen einige Beiträge, die aus aktuellem Anlaß erschienen sind
- FAZ v. 23.01.2004 (Originalton): "Dziwny jest teeeeeen swiaaaaaaat!"
- Im Hintergrund: "Enigmatic" und überall Kerzen
- Bema pamięci żałobny - rapsod (Norwid)
- Jednego serca (Asnyk)
- Kwiaty ojczyste (Kubiak)
- Mów do mnie jeszcze (Przerwa-Tetmajer)
- Konzert in Nürnberg: 1989 (Kritische Würdigung)

Überleitung zum Gombrowicz mit "Ich, Gombrowicz" am 26.09.2001.
TeilnehmerInnen der damaligen Veranstaltung erinnern sich ...

Auf dem
Weg zum Gobrowicz: über Witkiewicz und Schulz.

1. "Literaturen" Nr. 10/2000: PL-Literatur (erstmalig) auf einen Blick.

2. Erster Zufall 2001: "Testament / Gespräche"
Ritas Rat: "Gombrowicz hatte den Wunsch, dass diese Gespräche
eine möglichst deutliche Einführung in sein Leben sein sollten." (S. 273)
"Die Passagen, meines Tagebuchs, die das Polentum betreffen,
wurden vom westlichen Leser sehr ungenau gelesen." (S. 34)

3. Zweiter Zufall: "Die Besessenen"
Der Unbekannte zu Maja: "Ich verehre Sie und werde Sie immer
verehren, unabhängig davon, ob Sie das wollen oder nicht." (S. 149)

4. Kein Zufall: "Ferdydurke"
Andrzej liest vor: "Nauczyciel, zwany pospolicie Bladaczka"

- Wie wurde Gombrowicz immer polnischer ("Argentinische Streifzüge", S.188)
- Marzena in einer (Warte-) Schlange: Warten auf Gombro!
(Textbeitrag ?)
- Edward Redlinski: "Ferdydurke hat mein Leben verändert!" (lt. Iwona)
- Streit: "Amtssprache ist deutsch" (§ 19 SGB X)
Beim Arbeits- und Sozialamt, aber im Krakauer Turm? / Polonia lebt!

Musikalische Untermalung: Muzyka filmowa "Klucz do drzwi 30"

5. Endlich das "Tagebuch" (Bd
. 6, 7 und 8)
Polnische Literatur und das Vaterland ..." (S. 172) Motto: Das Thema
wird uns immer wieder begleiten. / Gombrowicz war Europäer!)
(Exil-Problematik: Thema vertagt)

6. "Polnische Erinnerungen"
- Krysia Skarbek (s. S. 209, 239)
- "Die Polinnen sind eine hervorragende Sorte Frau
en - intelligent, mutig,
lebhaft, unternehmungslustig -
,aber gerade das macht sie geneigt zu
führen, sie wollen den Mann leiten, erziehen, erlösen, sublimieren - er
wird für sie immer ein
wenig Kind sein." (S. 168 - vgl. S. 173)
- Diskurs: 100 Jahre Homosexualität (Die Diskussion wurde lebhaft)

Besuchen Sie die HP über Gombrowicz von Grazyna Wanat http://www.wanat.de/gombrowicz/

7. Vorschau:
- Bildung einer Theatergruppe im Turm ?
- Es muß nicht gleich das Stück "Yvonne, die Burgunderprinzessin" sein
.
- Polnische Poetinnen: Halina Poświatowska, Wisława Szymborska, Ewa Lipska (1.3.2004)
- „Pan Hłasko - to ja“ (5.04.2004)

- Przybyszewski und Munch
- Schulz und Kafka
- Exil Polen

Gründung einer PL - Bibliothek mit 3
Büchern von Gombrowicz (einstimmig)
Weitere 22 Bücher werden am 1.3.2004 Marek überreicht.
 

Milan Bartl (Protokoll)
 

Zum Anfang der Seite


Bericht vom 1. März 2004.

Offener Brief an pani Lipska
oder Gombrowicz und 3 polnische Poetinnen.


Gombrowicz im Nachtrag ("sein" Exil in Südamerika)
M`s Anliegen: "Tagebuch - 1953", S. 12
"Ileż to razy ten i on ... Tym to cukrem krzepimy się od dawna."( I,I S.12)
Streitgespräche bis in SMS / E-Mails: danach
G`s: Doppelte Empfindung und doppelte Freiheit
(in Argentina).
Nachtrag von Iwonka: Male uzupelnienie, o ktorym rozmawialismy w Wiezy:
Marzena przygotowala i pozostawila do czytania skopiowane fragmenty tekstow powiazane z jej opracowaniem tematu "Exil u Gombrowicza". Iwona mowila o emigracji Haliny Poswiatowskiej, nawiazala tez do wypowiedzi Marzenki o tworczosci Gombrowicza, proponowala spojrzenie na
wizerunek Polski wchodzacej do Unii Europejskiej.
Milan kommentiert: Im "KrakauerTurm von Babylon" werden die Sprachen hübsch durcheinander geschrieben: Euroslawesperantodeutsch.

Halina Poświatowska (1935 - 1967):

- "Erzählung für einen Freund" (dt.) 2000,
- "Opowieść dla przyjaciela" (pl.) 1967
Andrzej las aus dem Kapitel 1 vor: (Briefe an ihren blinden Freund)

Hinweis auf Jerzy Kosiński:
- "Der blaue Vogel" (1966): Sie über ihn
- "The Hermit of 69th Street Straße" (1988): Er über sie
- "Immer wenn ich leben will" (dt.- 2002)
aus: "Wszystkie wiersze" (pl.- 20009
Rezitation: Andrzej
- "Ich bin Julia"
- "immer wenn ich leben will schreie ich"
- "so sehr liebe ich dich"
- "Ewiges Finale"
Diskussion über traurige Poesie.

Wisława Szymborska (Intermezzo)

Rezitation: Andrzej
- "Vom Tod ohne Übertreibung"
- "Beim Wein"
- "11. September"

Ewa Lipska (3. Versuch !)

Milan: Pani Lipska in Prag 1978
(aus: "Literarni mesicnik", 10/1978)
Rezitation: Andrzej
- "Stypendyści czasu"
- "Maszyna do zmywania naczyń" u.a.

An pani Lipska (Fazit):
"Wir erwarten Sie im Sommer 2005"

Vorschau April - Juli 2004:

- 5.4.2004 um 19.30 Uhr: Hłasko und Osiecka
- 10.5.2004 um 19.30 Uhr: Masłowska, Gretkowska und die junge polnische Literatur
- 7.6.2004 um 19.30 Uhr: Judaica, Krieg und Widerstand
- 5.7.2004 um 19.30 Uhr: Munch und Przybyszewski

Milan Bartl (Protokoll)

Zum Anfang der Seite


Bericht vom 5. April 2004:

Motto: "Żyl krótko. A wszycy byli odwróceni" (1934 - 1969)
- Napis na grobie (dt. Aufschrift auf dem Grabmal)

Zitat: "Ich war damals ein kleiner Junge mit dem ehrlichen Blick
eines Slawen, der lügt." (Danach: Verwirrung im Publikum)
Wie (fast) alle kleinen Jungs in Tschechien oder Polen.

"Nie wszyscy byli odwróceni!":(Ein Buch über Hłasko in der PRL)

Hłasko als "Kind des Sozialismus":
(Ein Gombrowicz - Zitat, dem eine junge Dame nicht traut!)

Pan Baczewski liest: "Dom mojej matki":

PIĘKNI, DWUDZIESTOLETNI, "Die schönen Zwanzigjährigen"
- Das Unglück der polnischen Literatur (zum Glück), S. 14:
"Kaum ein Volk besitzt so viele Voraussetzungen für eine
gute Literatur wie wir Polen ..."
Die Zensur von 1988: an 7 Stellen im besagten Buch !

Pan Baczewski liest: "Ein herrliches Mädchen":

Diskussion: Zeitlosigkeit, Erpressung, Lüge ?


Pan Baczewski liest: "Die Friedhöfe":
(Das Schicksal des Franciszek Kowalski)

Diskussion: Gab es so ein Polen wirklich nicht?

Pan Baczewski liest: "Der Nächste ins Paradies":

Diskussion: Gab es so ein Polen auch nicht?
Verschiedene (umstrittene!) Gefängnis-Variationen.

Hłasko und Frauen (von Hania bis Sonia)

"Bis zu Hania war alles einfach ..."

"Hania verließ mich und ich blieb mit den Kindern
zurück ..." - Welche Kinder? / Blieb ungeklärt!

"Als ich Sonja heiratete ..."

Der israelische Zyklus uns das "Tal" oder
warum beschäftigt uns Hłasko? (Eine Israel-Diskussion)

PS: Agnieszka Osiecka - Nicht nur eine Liedermacherin. Thema vertagt.

Vorschau 10. Mai 2004: Masłowska, Gretkowska und die junge polnische Literatur.

Milan Bartl (Protokoll)  

Zum Anfang der Seite


Bericht vom 10. Mai 2004:

Osiecka über Hłasko (Nachtrag zum 4. Abend):

- Hłasko als halber Schriftsteller (zitiert nach: Szpetni czterdziestoletni)
- Lieblingslied von Hłasko: Ferajna tańczy von St. Grzesiuk
- Seine Liebe zum Rausch !
- "Wanderte durch die Welt wie ein einfacher Jude mit einer leeren Tasche.
   Im Nachlass sind uns tausend Wörter geblieben." (Zitat aus: Szpetni czterdziestoletni)
- Zwei Grabsteine und doch kein Zuhause ?

Paris - Exil – Kultura:

- Vortrag nach der Vorlage: Książe z Maisons-Laffitte von Ewa Berberyusz
- Vorgeschichte: über Na wyspie von Romanowiczowa zum Thema gekommen
- Tabus der PL-Literatur (Teil 2) - Neues (altes) Tabu: Paris und PRL-Polska
Paris-Paradox: nach der pol. Veränderung in den 80er Jahren war der Zauber vorbei
- 10.05.1933: Bücherverbrennung in Deutschland !
- 10.05.1994: Ereignisse um das 3-Tage-Seminar in Lublin:
Keine Pariser - Kultura - Exemplare / Ansichtsexemplare bei Polonia Nürnberg
- Giedroyć Redaktions-Philosophie:
  Redygowal "Kultura" sam, bez kolegium, ale pismo bylo wielostronne, bogate !
- Unterstützung von Schriftstellern wie z. B.:
M. Dąbrowska, A. Osiecka, W. Gombrowicz, M. Hłasko
- Beziehung des PL - Staates zu seinen nationalen Minderheiten:
z. B.: Ukrainische Problematik (wie machen es die Nachbarländer?)
- Die Hintergründe der Nobelpreis-Vergabe an Miłosz (erst nach Gombrowicz` Tod)

Gretkowska:

- 1988: Giedroyc` Assistentin in Paris / Einzigartig in ihrer Generation /
- Der Durchbruch und ein Skandal daheim - Ihr Drehbuch: Szamanka / Weitere Werke:
- Grenzüberschreitungen (Anthologie): Einzige Veröffentlichung im dt. Sprachraum
   Wunsch der Teilnehmer: Marzena und Marek sollen sie übersetzen / "cha, cha, ha, ha"
- Polka: Die Frau des Polen / Apolonia / Ein Tanz der Tschechen
- Kabaret metafizyczny
- Namiętnik: Tagebuch einer Leidenschaft
- Światowidz: Weltbürger(in) - Erinnerung an eine Nepal-Reise
- Podręcznik do ludzi - Lehrbuch über Menschen

Chris, beeindruckt von ihrer Literatur, hat sich im Internet umgeschaut. Per klick kannst Du hier an seinen Ausgrabungen teilhaben >> 

- Diskussion der Textvorlage über einen russischen Uhrmacher in Paris:
  Leben in der Vergangenheit als ein ETA-Hoffmann Motiv
- Verfilmung des Romans Pamiętnik znaleziony w Saragossie von Jan Pototzki /
(Seit Jahren: Film-Freundeskreis in Fürth)

Junge polnische Literatur:

(Alle 10 Jahre neue Namen - Frei nach Adam Wiedemann; ein Gast im Turm)

Masłowska als jüngste Vertreterin der "jungen polnischen Literatur"

- Text 1: S. 65 (Das Leben …)
- Text 2: S. 63 (totale Degeneration ...)
- Text 3: S. 1 (Zwei Neuigkeiten …)
Diskussion: Sprache, Schätze, Kulturerbe einer Nation / Primitivität der Medienwelt
Emotionsausdruck / "vergiftete" PL - Sprache / Vulgarismen / zarte Sehnsucht /
Eine Dame kommt nach 12 J. zurück und erkennt ihre polnische Sprache nicht mehr !
Masłowska als moderner Klassiker(in) / "Sie hat Größe" /
Masłowska als das polnische "Frojlajnwunder": eine Übertreibung in dt. Medien
Die "kurwa"- Problematik:
Viele Leute reden so und zwar nicht nur auf dem Flohmarkt in Wrocław.
Erregte Debatte: Bis zu 6 Wortmeldungen gleichzeitig.
Józef Tischner und die pol. Sprache (war auch schon im Turm)
- Text 4: S. 54
- Text 5: S. 55

Vorschau und Wunschliste:

- 7.6.: PL-Literatur über Holocaust, Krieg und Widerstand
          (von und über Menschen, die zufällig Juden waren)
- 5.7.: Munch und Przybyszewski
- 2.8.: Grochala u. a. /+ Polnische erotischen Literatur durch die Jahrhunderte
- 6.9.: Die Aufstände und ihre Darstellung (nicht nur) in der polnischen Literatur
- 4.10.: Andrzejewski "… po gorach" - Doch kein Wanderbuch?
- 1.11.: Hrabal po polsku: Als erster Tscheche bei den Freunden der pol. Literatur
- 6.12.: Die 5 Marias in der polnischen Literatur / (K)ein Thema für die Schulstunde


Bartl / Wasalski / Lompart

Zum Anfang der Seite


Bericht vom 7. Juni 2004:

Gretkowska, Teil I
(Nachbetrachtung)
- "Podręcznik do ludzi" wird zusammen mit "Pamiętnik znaleziony w Saragossie" von Jan Pototzki am   07.02. 05 noch ausführlich behandelt
- Endlich ist es so weit: Im September d. J. erscheint "Polka" (dt.) bei dtv

Kosiński
„Der bemalte Vogel“

- Die Ereignisse werden wie ein Märchen durch ein Kind erlebt !
- Die positiven Helden: alle Erwachsenen im Roman
- Der Junge als negativer Held: Er haßt bewußt ! Er als Drama unserer Kultur
- Der Krieg kam zu den Bauern aus der "zivilisierten" Welt (Kosinski - Thesen)
- Andrzej liest die Einleitung vor (S. 6-8)
- Lebhafte Diskussion und ein friedliches Streitgespräch unter den Teilnehmern (noch zu klären bei der  SO-Wanderung)
- Es war nicht so wie es Kosinski beschreibt ! / Hat sich gut verkauft !
- Prozess gegen PL-Bauern ?
- Der Fall Jedwabne !
- Das Kind war einmalig / Versteckspiel
- Wer hat den Krieg angefangen (Schuldfrage)
- Milosz-Gedicht: Karussel: über ein junges Mädchen
- Abhängig von der Empfindlichkeit
- Auschwitz = Polen !?
- Drei-Geteilt-Theorie: Dargestellt an Münzen
- Wer hat die AK-Kämpfer nach dem Krieg verraten ?


Józef Hen
„Nowolipie – Eine Straße in Warschau“

- "Die Geschichte von ganz normalen, in der europäischen Tradition verwurzelten Leute, die zufällig Juden waren und deshalb ermordet wurden." (Jozef Hen)
- Andrzej liest vor: Wie sich die Schwestern das Buch >Die biologische Tragödie der Frau <- "vielleicht  von Nemirow ?" - gegenseitig aus der Hand rissen
(Das Buch ist von A.W. Nemilow und erschien im Engel Verlag, Berlin, 1925)
- Andrzej liest vor: Wie es bei dem Vater mit dem Polnischen haperte
  Wie der kleine Jozef (9. Jahre alt) Schriftsteller wurde
  Wie der Bruder Herrn Korczak im Kino gegen die Waden trat
- Diskussion nach Kosinski /Hen: ... (noch zu klären bei der SO-Wanderung)
- Wawa/ Angst vor Küchenschabe ???
- Polla-Wisczenska: "Dewczenka Nowopolska" ?? / "Reiska jablon"
- Was wird noch zur polnischen Literatur gezählt: z.B. Conrad nicht ?
- Milosz: Litauischer Schriftsteller ?
- Ostpolnischen Literatur ? Diskussionsbedarf der Teilnehmer: s. 1. HJ 2005

Vorankündigung:

„Wojaczek“, Polen 1999 (Eine Vorführung im Filmhaus Nürnberg am 9.6.)


Vorschau für die nächsten Abende: Juli bis Februar

- Der vergessene Pole Przybyszewski und sein norwegischer Freund Munch (5.7.)
- Ein poln. Sommernachtstraum: Erotische Literatur durch die Jahrhunderte (2.8)
- Der Warschauer Aufstand: 60 Jahre danach (6.9.)
- Andrzejewski: "Idzie po górach" (4.10.)
- Der Tscheche Hrabal po polsku oder warum er in Polen die Nr. 1 ist (8.11.)
- Die 5 Marias der polnischen Literatur - Wer war`s ? - Ein LiteRateSpiel (7.12.)
- 1 Jahr Freundeskreis der polnischen Literatur: Anthologie im Turm (10.1.)
- Von Graf Potocki bis zur Gretkowska, Teil II (7.2)

Milan Bartl (Protokoll)

Zum Anfang der Seite


Bericht vom 5. Juli 2004:

Stanisław Przybyszewski und sein norwegischer Freund Edvard Munch.

Vortrag von Froben Dietrich Schulz:
Stanislaw Przybyszewski - „Der geniale Pole“(Strindberg) oder: „Ein Mitbegründer der deutschen Moderne“  >>hier zur Originalfassung

Przybyszewskis (Kultur-) Kreis im „Schwarzen Ferkel“ in Berlin (1890 – 1898).

Der Begriff der „nackten Seele“ wurde durch P. in Deutschland eingeführt.

Mitarbeit oder Herausgabe von Kulturzeitschriften:
Pan (D),
Zycie (PL.)
Moderni Revue (CZ)

Erste Kunstbiographie über Edvard Munch durch Przybyszewski (1894).

Wie es dazu kam: ....Auch zu dieser Ausstellung waren die Kritiken überwiegend negativ. In manchen wurde Munch geradezu als pathologischer Fall behandelt. Das bewog vermutlich Stanislaw Przybyszewski, eine Studie über Munch in der Neuen Deutschen Rundschau (vormals Freie Bühne) zu veröffentlichen, um das Verständnis für Munchs Kunst zu wecken. Aus Polen schrieb Przybyszewski im April 1894 an Edvard Munch:
Lieber, teurer Edziu, ... . Wie geht es jetzt mit Deinen Ausstellungen? Ich bin furchtbar wütend auf Fischer; das Buch über Dich sollte schon längst erschienen sein und ich bekomme nicht einmal die Correcturen ... . Meier-Graefe ist jetzt auch in Berlin, Gott sei Dank, daß Du jetzt dort einen Menschen hast. Sag ihm doch, er soll zu Fischer gehen und nachfragen, wie es mit Deinen und meinen Correcturen steht; es ist doch so furchtbar wichtig, daß das Buch über Dich so bald wie möglich erscheint; nachher ist der ganze Zweck verfehlt. Wer wird dann kaufen, wenn Deine Ausstellung zu Ende ist?.


Deutsche Moderne + Junges Polen + Prag = Junges Europa (vor 100 Jahren).

Biographische Bezüge Przybyszewskis (1868 – 1927):
Seine Kinder: Exemplarisch für das Schicksal des 20. Jahrhunderts.
Gombrowicz:“ XVI Tagebuch“ (S. 261-262): „ Er kniete nieder vor sich selbst“.

Bezug zu Nürnberg / Bezug zu Thomas Mann: „Zauberberg“ (7 Kapitel).

Frei nach F. Servaes: Fortsetzung von Nietzsche – aber mit anderen Mitteln.

Mittler zwischen Deutschen und Polen: „Von Polens Seele“ (geschrieben 1915).

Diskussion: S.P. wurde 1892 zum polnischen Nietzsche-Problem (lt. Milosz) ?

Munch po polsku : Andrzej liest aus „Na drogach duszy“ vor: „Scena balowa“.

Graf Kessler über S.P.: Wie Dostojewkis Raskolnikoff / Seine Frau hat ein
wenig vom Slawischen, vom träumerisch Weichen ihres Mannes angenommen.

Przybyszewski und seine literarische Freundschaften mit den Tschechen:
Der Weg von Przybyszewski nach Polen führte über den Prager Kulturkreis.

Synopsis:
Der Erfinder des Expressionismus / Bestandteil der Kulturgeschichte.
Seine „nackte Seele“ ist heute längst Wirklichkeit geworden.
Heute im 21 Jahrhundert ist P. aus den Regalen fast verschwunden.

Alle lieferbare Titel von Stanislaw Przybyszewski: Gesamtausgabe (9 Bde):

Bd. 1 Erzählungen 1 : De profundis und andere Erzähungen
Bd. 2 Zur Psychologie des Individuums – Erzählungen und Essays
Bd. 3 Romane 1 Homo Sapiens, Satans Kinder
Bd. 4 Romane 2: Das Gericht, Erdensöhne, Der Schrei
Bd. 5 Schnee - Sämtliche Dramen
Bd. 6 Kritische und essayistische Schriften
Bd. 7 Ferne komm ich her… - Erinnerungen an Berlin und Krakau
Bd. 8 Briefe
Bd. 9 Kommentarband – Aufsätze und Studien

Milan Bartl (Protokoll)

Zum Anfang der Seite


Bericht vom 2. August 2004:

Ein polnischer Sommernachtstraum: Erotische Literatur durch die Jahrhunderte.
Teil I
Eine literarische Zeitreise mit Iwonka, Barbara und Andrzej.

CD - (Vor-) Spiel :
- "Łąka (Czy pamiętasz, jak głowę wynurzyŁeś z boru ...)" i

- "W malinowym chruśniaku" : czyta Andrzej.

Literatur in Polen / Texte durch die Jahrhunderte, die kein Tabu waren :

- Eng mit Natur verbunden / Hexerei / Liebesmagie (Apfel-Theorie): Linke/rechte Seite (den Liebenden an sich binden)

- Alte polnische Literatur wartet immer noch auf Entdeckung

- Rej: Alt-Polnisch - "Auch für uns Polen schwer verständlich"

- Zum Vergleich Boccaccio " Das Dekameron (3. Tag, 10. Geschichte) "

- ... Przikladki pani ...: Wunderschöne Sprache / 17. Jh.

- Trembecki: ... Pfiffig, ohne Schimpfworte

- Mickiewicz: "Pan Tadeusz" ... Ameisen / 12 Bücher

- Fredro: 13. Buch (Tadeusz und Zosia)

- Zeromski: Geschichte der Sünde

- Boy-Zelenski: Cabaret Zielony Balonik Kraków) / Frauen-Freund

"Wörtchen": Sprüche in die polnische Althagssprache übergegangen, z. B.:

" Największy jest ambarans, żeby dwoje chciało naraz" =

"Es ist das Schwerste, dass beide DAS wollen" / "Manie ... Stephanie"

- ... "Motory" (1938) damals konfisziert; Neuauflage erst 1981

(Kein Buch über Maschinen -Bau! - Der Irrtum einer angehenden pl. Studenten)

Zeitgenössische Liebe:

- Zum Vergleich: Maxi Wander (ehem. DDR): "Rosi S"

- Pawlikowska - Jasnorzewska: "Tanten" / "Carusso" / "Der Kluge ..."

- Szymborska: Unsere N.P.-Trägerin: "Pornografie"

- Różewicz als Schlusspunkt "1944"

Vorschau für die nächsten Abende: September bis Februar und 2. Halbjahr 2005)
- Der Warschauer Aufstand: 60 Jahre danach (6.9.)
- Andrzejewski: "Idzie po górach" (4.10.)
- Der Tscheche Hrabal ausschließlich po polsku (8.11.)
- Die 5 Marias der polnischen Literatur ? (7.12.)
- 1 Jahr Freundeskreis der polnischen Literatur: Anthologie im Turm (10.1.)
- Von Graf Potocki bis Gretkowska, Teil 2 (2/2005)
- Das beste (polnische) Buch der Welt ? (3/2005)
- Ein polnischer Sommernachtstraum: Erotische Literatur durch die Jahrhunderte - Teil 2- ( Fortsetzung: 2 Habjahr 2005 )

Vorankündigung:
- Uwaga: Endlich ist es so weit ! Im August erscheint "Polka" von Gretkowska (dt.) bei dtv

gez. Lompart, Bartl

Zum Anfang der Seite


Bericht vom 6. September 2004:

 Zum Tod des polnischen Dichters Czesław Miłosz:

- Einleitende Worte der Polonistin Iwonka Lompart mit anschließenden
Rezitation von:
„Campo de`Fiori – Warschau, Ostern, 1943“ (zweisprachig: dt./pl.)

Der Warschauer Aufstand literarisch - 60 Jahre danach.
(Auszüge aus dem Abend-Programm:)

- Tadeusz Gajcy: „Epitaph – Epitafium”

- Film-Fragment: Warschau vor dem Krieg

- Krzysztof Kamil Baczyński: „Warschau - Warszawa”

- Włodzimierz Borodziej: „Der Warschauer Aufstand 1944“
(Historiographie zum Aufstand – Eine Buchempfehlung)

- Adam Wazyk: „Entwurf für das Tagebuch – Szkic pamiętnika“

- Stanisław Komornicki: „ Na barykadach Warszawy“ (Auszug)

- Miron Białoszewski:
„Nur das was war – Erinnerungen aus dem Warschauer Aufstand 1944“
und P. W. w pieśni i w piosence

- „Pierwszy sierpnia” (piosenka)
- „1. August“ (Text-Fragment)

- „Rückkehr zum Matriarchat” - 20. Tag (Text-Fragment)

- „Gottesdienst“ (Text-Fragment)
Disput über eine Alltagsszene aus polnischer Sicht

- „Schärfung des Gehörs“ (Text-Fragment)
- „Warszawskie dzieci” (piosenka)

- „Es wurde gesungen“ (Text-Fragment)
- „Marsz Mokotowa“ (piosenka)

- „Nach Niederschlesien“ (Text-Fragment)
- „Piosenka o mojej Warszawie“
- „Deszcz jesienny“ (dwie piosenki)

- Krzysztof Kamil Baczyński: „Elegie von einem polnischen Jungen“

- Filmfragment: Warschau nach der Zerstörung

- Olgierd Budrewicz: „Jest Warszawa“ – (Auferstanden aus Ruinen)

gez.: Milan Bartl & Iwonka Lompart

Zum Anfang der Seite  


Bericht vom 4. Oktober 2004:

10. Abend

Aus aktuellem Anlass:

- Der achte Nike-Preis an Kuczok für sein Buch "Gnój".
Lebhafte Diskussion - wie übersetzt man das ?
Autobiographisch - über einen schlesischen Jungen

Jerzy Andrzejewski Abend: "Idzie skacząc po górach" (1963, tsch. 1968, dt. 1984?)

- Marzenka Belz-Wasalski findet das entsprechende Bibelzitat.

- Miłosz über Andrzejewski im "Verführten Denken":

Mit "Alpha" im Untergrund tätig:

• 1. Fragment (Nach der Befreiung): Zorn / wie eine Mondlandschaft / Dichter Karol und Marek / geliebte Frau im KZ Ravensbrück
• 2. Fragment: (Spaziergang): gleich nach dem Warschauer Aufstand / zerstörte Hauptstadt / 200.000 Opfer / Ruinen, Wüste / Leutnant Zbyszek

- Wahre Geschichte (1): Das Drehbuch von 1947 / Der "erste" Pianist (Szpilman)

- Umfrage im Publikum: Was assoziieren Sie mit Andrzejewski ?
1. Name unbekannt bzw. Ich mag Andrzejewski nicht, lese lieber Hrabal !
2. Kurzgeschichten, schwarzen Humor, "Das große Lamento"
3. Schwerer Einstieg in "...po górach", stilistische Meisterschaft, das Inquisitionsbuch,

"Finsternis bedeckt die Erde", "Asche und Diamant" er heiratet (Dt. Polonist)

- Wahre Geschichte (2): Der DDR-Übersetzer Bereska / "Misstrauen gegen PL - Literatur " / über Aufbau zum Lang-Müller-Verlag und zurück

4. Pflichtlektüren im pl. Liceum, diese Epoche und die Kampf-Aufrufe als junge polnische Lehrerin umgangen.
5. Andrzejewski als Überbringer einer Botschaft.
6. "Asche und Diamant" als Film, endlich keine Pflicht und keine Hausaufgaben: nur im Kino Schauen, dann gelesen - nicht schlimm (Zbyszek Cybulski - Diskussion)
7. Im Theaterstück "A.u.D." selbst mitgespielt, alle Pflichtlektüren (brav) gelesen
8. Aus der Zeit der Partisanen-Literatur, der Fall Chełmicki (AK), zwei Heimkehrer !
9. Marzenka stellt ihren J. A. - Altar vor:

"Finsternis der Erde" : weniger Leser in Polen / "Brei" /
"Miazga": 70er Jahre, künstlerische Elite, treu sich selbst bleiben

- Austritts-Diskussion (Lesetext und Hinweis auf die Tagebücher der Dabrowska):

- Otrzeźwiające omdlenie (aus: "Tygodnik Powszechny" Nr. 16, 20 kwietnia 2003):
Andrzejewski był jednym z pierwszych ludzi pióra zaangażowanych w komunizm, którzy zaczęli od niego odchodzić. Po latach wyzna: "Jako człowiek fideizmu marksistowskiego należałem do partii tylko do 1953 roku".
17 listopada 1952 roku na uroczystym wieczorze z okazji 40-lecia pracy literackiej Marii Dąbrowskiej Andrzejewski, będący u szczytu politycznej kariery, wygłasza przemówienie. Przemawiając dostrzega w pewnej chwili, że Janina Broniewska, sekretarz Podstawowej Organizacji Partyjnej przy ZLP, pochyla się do Pawła Hoffmana, kierownika wydziału kultury KC PZPR, i szepce mu coś do ucha. Ogarnięty paraliżującym strachem, że powiedział coś niezgodnego z aktualną linią partii, Andrzejewski osuwa się nieprzytomny na mównicę. Irena Szymańska odwozi go do hotelu Bristol (nie miał jeszcze mieszkania w Warszawie), on nazajutrz opowiada jej całe zdarzenie (opisuje je także Dąbrowska w "Dziennikach").

"Od tego zemdlenia coś się w nim jakby ocknęło - pisała po latach Szymańska. - Nie chciał jeszcze z partii wystąpić, ale już chciał ją reformować (...). W 1954 roku w Zakopanem przeczytał Karolowi Małcużyńskiemu i mnie "Wielki lament papierowej głowy" (...). Dobrze wiedziałam, że Jerzy będzie teraz innym człowiekiem".
"Wielki lament papierowej głowy", zatrzymany przez cenzurę, ukazał się dopiero w 1956 roku.

Jerzy Andrzejewski Abend: ""Idzie skaczac po gorach" (2. Versuch gegen 21.25 Uhr)

Text- und Fundstellen aus dem Buch:
- S. 5: Einleitung
- S.15: Der Maler
- S.19: Die schreibende Zunft (Regenbogen)
- S. 66: Der junge polnische Schriftsteller
- S. 85: Denken, Sagen, Lügen (Diskussion über das Buch)
- S. 148, 154, 1: Der schöne Slawe (Versprecher: Sklave !)
- S. 205: Erste Liebe: ein Mann ?

- (Die Textstelle mit dem Ohr wurde nicht gefunden) / Ende der Diskussion

Vorankündigung:
- Filmabend: "Die Geschichte von Marie & Julien" - Gemeinsamer Kinobesuch

Vorschau für die nächsten Abende: November bis September 2005:

- Auf den Spuren Hrabals in Praha - Liben - oder wie die Polen Hrabal lesen und sehen (8.11.).
- Eine Fotoausstellung von Iwonka Lompart (Oktober 2004).

Eine Reise des Freundeskreises der PLL nach Prag: geplant am 15.-17.10.2004 - verlegt ins Jahr 2005.

- Die 5 Marias der polnischen Literatur -Ein Ratespiel:
 Gesucht wird ein polnischer Literatur- Klassiker - Wer war`s ? (7.12.2004)
- 1 Jahr Freundeskreis der polnischen Literatur: Anthologie im Turm (10.1.2005)
- Von Graf Potocki bis zur Gretkowska und die " Polka " , Teil II (02/2005)
- "Ur": Das beste (polnische) Buch der Welt ? (03/ 2005)
- Eine Begegnung in Weimar (August 1829): Mickiewicz und Goethe (04/ 2005)
- Mai 2005: ...Bruno Schulz ?
- Juni 2005: ... Gombrowicz 101. Jahrestag - Teil 2
- Juli 2005: ... Witkacy ?
- Ein polnischer Sommernachtstraum: Erotische Literatur durch die Jahrhunderte - Teil 2 (August 2005)
- Das Wirken von E.T.A. Hoffmann in Poznan und Warszawa (September 2005) ?

M.B. / I.D.

Zum Anfang der Seite


Bericht vom 8. November 2004:

11. Abend

Bohumil Hrabal und die polnische Seele
im Krakauer Turm am 08.11.04 (19.30 - 21.45 Uhr)
 

 >>Fotobereicht    >>Bildergalerie


1. 1 Im Hintergrund: Fotoausstellung "Prager Peripherie: Auf der Suche nach Bohumil Hrabal in Liben"
• Ein neuer Stern der Fotografenzunft: Iwona Lompart.

1.2 Im Hintergrund: "Tanzstunden ..."

2. Moritat: Nr. 5, 6, 9, 14, 19 und 7 ( Bd. 5, S. 241)
• Umfrage 1: Wer hat Hrabal schon gelesen ? : Etwa 1/3 der Teilnehmer

3. Pawel Huelle "Mercedes - Benz"
• Februar 1997
• Nobelpreis
• Bruno Schulz
• Umfrage 2:
Bei der Lesung am 22.03.2003 waren ¼ der heutigen Teilnehmer da)

4. 1 Hochzeiten im Hause ( Bd. 11)
(Dt.: "Ich dachte an die goldene Zeiten")
• Beim Damenfriseur (Kap. 4, S. 37 ...)
• Am Tag der Hochzeit in Liben (Pipsi als Molly Bloom: Die CZ - Antwort auf J.J.)

4.2 Mein Liben
• Diskussion: Wohnungsproblematik im Sozialismus - Prag / Warschau)
• Reise nach Prag-Liben: April / Mai 2005

5. Prager Kneipen: Stammgäste jeden Tag (typisch für die ganze Tschechische Rep.)
• Goldener Tiger: Andrzej sprach persönlich mit Bohusek (Eine wahre Geschichte)

6. Prager Antiquariate: In Liben (beim Standesamt): Der Eingang zum Paradies (Fundstücke)
• Mickiewicz
• Gałczyński

7. Lebenslauf:
• 28.3.1914
• Exotische Berufe:
• 8.12.1956: Heirat mit Pipsi (Eliska - vgl. TOP 4.1)

8. Die Polen im Hrabals Werk ( Bd. 1 - 19)
• Die Polen weinen gern / Strafe Gottes (Bd. 17, S. 93)
• Copin, Milosz, B. Schulz, Targosz, Partyzan Czesko, Zukrowski
Diskussion: Reise nach Galizien: im Juni 2005

9. Schluss-Worte:
• Goldene Zeiten: ? Spektrum
• "Außergewöhnliche Fotos" (vg. TOP 1.1)

10: Werbung in eigener Sache: Die nächsten Abende des Freundeskreises : Dezember 2004 bis Januar 2006:

- Die 5 Marias der polnischen Literatur - Ein Ratespiel: Gesucht wird ein polnischer Literatur-Klassiker - Wer war`s ? (6.12.2004)
- 1 Jahr Freundeskreis der polnischen Literatur: Anthologie im Turm und Kamingespräche (17.1.2005)
Von Potocki bis Gretkowska, Teil II (28.2.2005)
- Die besten Bücher der polnischen Literatur (11.4.2005)
- Mickiewicz und Goethe - Eine Begegnung in Weimar (August 1829): (23.5.2005) Gombrowicz : 101. Jahrestag - Teil II (4.7.2005)
- Der 2. polnische Sommernachtstraum: Erotische Literatur durch die Jahrhunderte (22.8.2005)
- Wer kennt Bruno Schulz ? (10.10.2005)
- Witkacy, und dann ? (21.11. 2005)
- Das Wirken von E.T.A. Hoffmann in Poznań und Warszawa (2.1.2006)

gez. Bartl

Zum Anfang der Seite


Bericht vom 6. Dezember 2004:

12. Abend

Auf den Spuren von 5 Marias in der polnischen Literatur.

Teil I - Maria Jadwiga G. – K.
(Miltutka, Mila, Miluska)
Maria Jadwiga: Erster Liebeszauber, brutal unterbrochen, Gefühl der Verbitterung danach

1. Mai 1945: In Warszawa werden 2 Tagebücher und einigen Briefe von Ihr gefunden.

2. Am 26.3.1874 (19. Jahre alt) schreibt sie: „Lieber Gott, wie bin ich glücklich ! …“

3. Kraszewski - Zitat (1872): Auf der Jagd nach der Liebe einer Frau.

4. T.T. (Kata): Parodie auf Verlobung - U Z. (Tolinka).

5. W.: Krista D. wie M J (Sein Wunsch: Heirat, Kinder) Liebe auf den ersten Blick.

6. Einige Betrachtungen über Frauen von Orzeszkowa .

7. Köln: „Endlich weg aus Deutschland.“ / Belgien und das Meer / Paris.

8. Er verliert seinen Verlobungsring ! (Böse Vorahnung ?)

9. Die Schöne Helena (eine polnische Schauspielerin) .

Er war`s: An dieser Stelle - inzwischen sind 38 Minuten vergangen -
fällt erstmalig der Name Sienkiewicz (Der Mann der 5 Marias)


10. 1.12.1874: „Sie haben mir ihn genommen und mein Leben begraben…“

11. Maria Jadwigas ewige literarische Spuren.

12. 23.111875: „Verpflichtung des polnischen Mädchens“ (Krasinski - Zitat).

13. Slowacki, Krasinski, Mickiewicz: Maryla ! „Als Polin”- („Die Polinnen”) .

14. „Frauen, platonische Liebe – wie nicht leuchtende Sonne” .

15. Am 19.2.1876 fährt er nach Amerika

16. … und die 1. Maria nach Krakow u. Krynica (Sie an ihn:“…Heirate eine Polin“) .

17. Maria Jadwiga als polnische Lehrerin: geheime Abendkurse für angehende Lehrerinnen.

18. „Unser Kirschbaum“ (Prus) / „Emanzipantka“ / Maria ist 27 Jahre alt .

19. Papa Keller, der Schriftsteller und die alte Jungfer / Kampf um die Liebe .

20. „Wunderschöner Roman“ (und viele Tränen) 1914,1919, 1939.

21. 26.9.1924: 5 Jahre später … Letzter Weg führt über Prag.

22. 23.11.1916: „Lieber Gott, ich höre und sehe ihn nie mehr.“

23. Am 22.5.1919 stirbt sie mit 64 Jahren .


23 Teil II bis V: 2. - 5. Maria– Thema wird bei Bedarf zum späteren Zeitpunkt aufgegriffen
- Maryna: Über alles geliebte, unersetzlich und unvergessene Ehefrau (vorzeitiger Tod)
- Marynuska: Zweite Ehefrau, Heldin eines Gesellschaftsskandals, in P. dargestellt
- Maria: Letztes „vzplanuti”
- Marka: Dritte Ehefrau, Freundin im melancholischen Abschnitt des ruhigen Alter(n)s

gez. M. Bartl - D.

Zum Anfang der Seite


Literarische Kamingespräche:

7. Moorenbrunner Kamingespräch am 24.4.05 (Matinee mit einer Vernissage).

• Die Gastgeberin stellt ihre Umbaupläne für den Bau eines Kamins vor

• Premiere: Wiedergabe der Vortagskunst einer neu entdeckten Rezitatorin (Astrid):

„die schwächeren bleiben
an bartischen bierkiosken hängen
noch schwächere
stürzen sich auf schatten von ideen
schatten von wörtern
aber diese schatten sind so durchsichtig
das der tod durch sie durchscheint“ (T. Rozewicz)

• Der Gastgeber erinnert an das 6. Morennbrunner Kamingespräch am 9.4.09
- Das Thema war: Das Lebenswerk von Tadeusz Rozewicz
- Er als atheistischer Dichter – ein Gegenpol zu … allen anderen
- Leserbriefe des Gastgebers an SZ u. NN
- Ein Literaturkritiker über Rozewicz: „ein mystischer Dichter“
- Bezug zwischen Johannes Paul II. und Rozewicz (als Mystiker) ?

• Tagesthema: Die erweiterte Fotoausstellung (ca. 400 Bilder) der Fotografin
Iwona Anna Lompart und ihre Reise nach Krakow (7.-9.4.05) + 2. Wojtyla Lesung

• Kardinal Ratzinger über Johannes Paul II. im Jahre 2004):
„ Er ist ein großer Mensch – er sucht sich nicht, weil er ganz bei sich ist.“

• Der Gastgeber meint (und er schließt sich selber ein), dass es für jeden Zeiten gibt, in denen man „Schatten von Ideen, von Wörtern“ nachjagt. Im Gegensatz dazu, müssen einzelne starke (außergewöhnliche) Menschen (Vorbilder) keinen „Schatten“ nachjagen; sie finden sich (gegenseitig) im Glauben wieder

• Originaltext von Johannes Paul II (23.2.03): „Die Gläubigen welcher Religionsgemeinschaft sie auch angehören, haben die Pflicht, zu verkünden, dass wir niemals gegeneinander glücklich sein können.“

• Eröffnung der Iwona - Anna - Lompart – Vernissage: Krakauer Spaziergänger, u. a.
- „Skalka – Paulinerkirche auf dem Felsberg“: http://www.jasnagora.pl
Krypta mit Gräbern berühmter Personen polnischer Kultur:
• Jan Dlugosz (1415 -1480)
• Wincenty Pol (1807 - 1872)
• Lucjan Siemienski (1809 - 1877)
• Jozef Ignacy Kraszewski (1812 - 1887)
• Teofil Lenartowicz (1822 - 1893)
• Adam Asnyk (1838 - 1897)
• Henryk Siemiradzki (1843 – 1902)
• Stanislaw Wyspianski (1869 – 1907)
• Jacek Malczewski (1855 – 1929)
• Karol Szymanowski (1882 – 1937)
• Ludwig Sokolski (1855-1954)
• Tadeusz Banachiewicz (1882 – 1954)
• Czeslaw Milosz (1911-2004)

• Querschnitt durch Leserbriefe in Tageszeitungen als Gefühlslage einer Nation:
N.N. v. 16.4.05 (beispielhaft): Die Taten des Johannes Paul II …
- Trotz seines Verdienstes … in den ehemaligen kommunistischen Ländern … (!!!)
- Verhinderer jeden Fortschritts in der katholischen Kirche
- Seine konservative Haltung in allen Kirchenangelegenheiten
(Frauen, Geschiedene, Zölibat, Pille, Kondome)
- (Er) hat maßgeblichen Anteil daran, dass man in unseren Gottesdiensten kaum junge Menschen findet (…)

• Ortswechsel: In der vollen Kirche der Polnischen Mission Nürnberg am 17.4.05:
(Ohne Nachwuchsprobleme: Pfadfinder, Ministranten, Chor-Sänger, Kirchengänger)

• Das Krakauer Haus in Nürnberg und das Nürnberger Haus in Krakow: Kritiken
- u. a. das Kondolenzbuch vermisst
- Aushang und Glückwunsch zur Wahl von Benedikt XVI
- Angemessene Würdigung der berühmtesten Bürgers Krakaus

• Halbmast geflaggt: in Fürth, Bayern; nicht aber an der dt. Staatsgrenze zu Polen (!)

• Historie-Vorwurf: Nicht in Polen, sondern u. a. in der SZ-Leserbriefe (Niermeier)

• Texte des „unbekannten“ Papstes Johannes Paul II („wie von Che: revolutionär“):
- „ Ende des Sozialismus“ (Ein Enzyklika-Text): Grenzen der Marktwirtschaft
- „ Gegen den (I) Golfkrieg“ am 17.1.1991 (An seine Mitarbeiter)

• Besuch bei „Swietej Siostry Faustyny“ (Bericht von I. Lompart)
- Sanktuarium Bozego Milosierdzia w Lagiernikach: Wort zu Gott, gesagt in der Sprache der Architektur des 22.Jahrhunderts und als Ort der Energie

• Original-Ton Johannes Paul II: „Czy wy magie zamiar pojsc spac“

• Der beste Text zu den oben angeführten Ereignissen ist von Dorota Maslowska:
„Ich weiß erst jetzt, was Geschichte ist“ (FAZ vom 04.04.2005)

gez. M. Bartl und F. D. Schulz

Kamingespräche - Anfang                   Zum Anfang der Seite  


6. Kamingespräch Moorenbrunn 9.4.2005
Thema Tadeusz Rozewicz – seine Gedichte.
Zu Beginn wird an den Tod Johannes Pauls vor genau einer Woche, mehr noch dem Dichter und Mystiker Karol Wojtyla gedacht. Gibt es Parallelen, außer möglicherweise gleichen Kriegserlebnissen?
Der Gastgeber liest aus einer Rezension zu Różewicz, wo Rozewicz ein „Mystiker“ genannt wird. Hierüber findet Diskussion mit Gästen statt. Uneinheitliches Ergebnis, ob Rozewicz ein Mystischer Dichter genannt werden kann.

Der Gastgeber erzählt von seiner ersten „Begegnung“ mit Rozewicz. 1983 bei einem Auslandeinsatz (als Vermessungsingenieur im Irak) erhielt er mit sechswöchiger Verspätung regelmäßig die FAZ. Dort fand er das folgende Gedicht abgedruckt:

Für mich ist es Zeit
Im Andenken an Konstany Puzyna

Für mich ist es zeit
es eilt
was nehme ich mit
an jenes ufer
nichts
das also ist alles
mutter

ja mein sohn
das ist alles
nur soviel also
nur soviel
ist das ganze leben
ja das ganze leben

„dieses Gedicht schnitt ich aus und trage es seither im Geldbeutel, am 4.7.2002 ließ ich es mir von Rozewicz signieren – er erklärte mir auch, dass er dieses Gedicht seinem Freund dem Theaterkritiker Puzyna gewidmet hätte, der inzwischen verstorben sei“
diese Begegnung fand anläßlich einer Lesung im mittelalterlichen Runtingersaal zu Regensburg statt. Der Tatsache geschuldet, das diese Lesung vor 300 Zuhörern stattfand, zeigt wie sehr ein scheuer Dichter auch „Massen“ anlocken kann.

Der Gastgeber las das Gedicht: Entmenschlichen die Großstädte? vor. Er erläutert, warum dieses düstere Gedicht ihn an düsteren Tagen trotzdem (oder gerade deshalb?) Trost spenden kann. Hierüber Diskussion, ebenfalls uneinheitlich. Manche Teilnehmer brauchen an solchen Tagen Ablenkung bzw. Unterhaltung „trivialerer“ Natur.

Der Gastgeber liest ein Gedicht von Aleksander Wat aus dem Jahr 1956 und zieht Parallelen zu Rozewicz.

Astrid liest das Kapitel: Zu den Quellen
aus Vorbereitungen zur Dichterlesung von Tadeusz Rozewicz.

Dort heißt es „...für mich bedeutete das poetische Schaffen handeln, nicht aber das verfassen schöner Gedichte. Nicht Gedichte: Fakten....wenige Monate nach dem Ende des zweiten Weltkrieges kamen mir Bezeichnungen wie ästhetisches Erlebnis suspekt und lächerlich vor...das bedeutete nicht, daß es unter meinen Gedichten keine gibt, die dem Rezipienten ästhetische Erlebnisse vermitteln sollen. Gedichte dieser Art gibt es.. ich halte sie für Etüden, Fingerübungen, die unentbehrlich sind.“
Borowski fragte 1948 , ob man noch Zeilen verwenden könne, wie
der Mond scheint“ darauf hin verfaßt Rozewicz das Gedicht: Der Mond scheint.

Astrid liest das Gedicht von Rozewicz:

Der Mond scheint
leere straße
der mond scheint
der mensch flieht

der mond scheint
der mensch fiel
der mensch erlosch
der mond scheint

der mond scheint
leere straße
gesicht des toten
wasserlache

Allgemeine Diskussion über die Poetik Rozewicz und über die Poesie überhaupt nach Auschwitz und nach dem Krieg.

Es wird allgemein festgestellt, wie erstaunlich es ist, das jemand der sich so vom Literaturbetrieb des Landes fernhält (Gleiwitz, später Breslau), der sich jeder Mode entzieht, so wesentliches zur Poesie der Welt beitragen konnte. Einmal fehlt ihm eine einzige Stimme im Gremium, das den Nobelpreisträger wählt.

Marzena liest das große Gedicht: Die alten Frauen

gez. M. Bartl

Kamingespräche - Anfang                   Zum Anfang der Seite  


5. Kamingespräch über polnische Literatur
in Moorenbrunn am 24.09.2004 Abend mit Czesław Miłosz

Einführung durch den Gastgeber:
Gedichte und Natur-Völker - Gedichte: älteste künstlerische Ausdrucksform/ Lyrik in Ländern, die viel um ihre Freiheit kämpfen mußten, größere Bedeutung (- Irland - Polen- Vergleich).

Polnische Antwort auf die Frage ob nach Auschwitz Kunst möglich wäre? Ja aus polnischer Sicht, eindrucksvolle lyrische Antworten z.B. Miłosz, Różewicz, Gedichte können das Grauen sichtbar machen.
Czesław Miłosz lebt weiter in seinen Gedichten (und ist heute anwesend durch seine Unterschrift auf Bild: a portrait with a cat)

Programmgestaltung durch die Teilnehmer:

-"A Portrait With The Cat" / "Katze" (Ein Gedicht mit Grafik und Originalsignum C.Milosz)

- Aus dem Nachruf von Reich Ranicki "Der Magnetismus der Poesie" (FAZ 16.08.04)
und das untergegangene Zitat:

"In der Fremde, sagt Miłosz ... wird die polnische Literatur überall unterschätzt."

- Zwei (weitere) widersprechende Nachrufe: Dichtung als Erlösung von Ulrich Schmid in der
NeuenZürcherZeitung..und im Schreiben verwischte ich die Spuren von Thomas Steinfeld
(Süddeutsche) ? verschiedene Auslegungen zum Thema persönlicher Glaube / dazu passt für beide
Artikel die Überschrift aus Focus-Magazin über Miłosz : Gläubiger Ketzer: ...im gleichen Artikel
farbige Fotos aus der Heimatstadt Sitenei in Litauen.

- "Meine treue Sprache" (Gedicht mit kritischer Selbstreflexion über sein Volk und seine Heimat)
dieses Gedicht stößt bis heute auf Widerspruch in rechten polnischen Kreisen. Streit um sein
Ergräbnis !

- Gemeinsamkeiten: Emigration / 20 Jahre Einsamkeit / Exil
- "Das" (in Gedichtform) / Zustand des Alters / Erotische Sprache / 80 Jahre alt
- Dt. - jüdisches Zentrum: Eröffnung im November 2004
- Heimat-Diskussion: Kleines Vaterland / kraj rodzinne / domow / ojtec / Geburtsort
- Der Papst, ein Dichter der polnischen Romantik: Briefwechsel / Machtwort zum Streit um

Begräbnisort. Papst erkennt Milosz "Suche nach Glauben" als Religiosität an (JohannesPaul: "wichtig
ist die Intention der Suche").

- Polnische Romantik in Bezug auf Papst / Miöosz zeigt Zusammenhänge in Texten von Johannes Paul
zu Norwid auf / Gemeinsames Erbe der polnischen Geschichte

- "Dolina Issy" (1955): Eine Marzenka - Geschichte:

Eine Radiostimme aus der USA - eine Jugendgeschichte / Initiation

- Auf Milosz-Spuren: Reise nach Litauen und Estland - Magda Erzählung: Schöner als Krakow ?

- (2. Heimat / Alte Männer / Kinder ?)

- "Hoffnung" (Nadzieja) und danach: Kulinarische Köstlichkeiten der Gastgeber

- Neues aus dem Turm:

- Galizien: Sommer 2005 (Dt. Jüdisches Zentrum) / Eine Reise wird geplant:   Lublin - Lemberg - Drohobicz: 02/05 // Schulz und Reszel: Athmosphäre in Reszel wie aus "Zimtläden von Bruno Schulz)
Hinweis auf das Buch: Ein Mann, der vielleicht Schulz hieß von Ugo Riccarelli, (Antionio Tabucchi lobte das Buch "der Roman lebt vom Gefühl für die menschliche Kultur").

- "Verführtes Denken" ("Umysł zniewolony", 1953): Eine Iwonka - Geschichte:

Studentenheim 1989 / Radio und Nobelpreis / Theaterleiterin in G. / 1. Abend

"Alpha" .../ Abrechnung nach dem Tod / Die Bauernfamilie - Geschichte am Bahnhof:

Erste Entscheidung für das Buch / Herrgott versteht ihn ? ...

- C.M. im Krieg: Wawa / Rumänien / Wilnius Untergrund (Wis. Teil)

- Volkssprache: "In der Zeit des 1. Russen ... 2. Deutschen" (?)

- Auszug aus Wawa nach dem Aufstand:

- Jan Kot: Erinnerungen

- "Campo de`Fiori" (Gedicht)

- "Rodzinna Europa" ("West- und östliches Gelände", 1959): autobiographisches Essay

Motto: Streit zwischen zwei Personen: 60%, 75%, 100%

Tour durch Europa: CSR, Deutschland / Von Wilnus nach Prag: Erste große Stadt

Was hat Milosz in Bayern erlebt ?: (Speisewagen ...) / Unverständliche Sprache ...

Unterschied zwischen Prag und Krakow: mehr Sitz-Bänke in Prag

Lindau i. Bodensee / franz. Grenze: Einreiseverbot für ... !!!

- Von beiden Seiten angegriffen (Links / Rechts !)

- Letzte Jahre in Polen: Ein Denkmal / Zurück zum Leben: in Liebe / nach Krakow

- "Bublinki" in/aus Wilna

Musik mit Olgierd Lukaszewicz: "Campo de Fiori" /Różewicz: "Ocalony" / "Kartoteka"
Unterschiedliche Akzente zum Thema Holocaust und Beurteilung des Menschen. Das schlechte kommt immer vom Menschen (Różewicz). Die Natur ist weder schlecht noch gut, durch die Intelligenz des Menschen und sein Urteilsvermögen ist erst durch den Menschen die Unterscheidung von Gut und Böse möglich (Miłosz).
Miłosz spricht allerdings Menschen nicht von persönlicher Schuld frei, der Mensch hat ein Bewußtsein, deshalb ist er schuldfähig (siehe unten Gedicht Ein armer Christ.. der die christliche Mitschuld thematisiert und siehe auch Bezug zu Ponary).

Unde Malum von Milosz ..."leider Lieber Herr Różewicz ist die gute Natur und der böse Mensch eine romantische Erfindung - wenn es so wäre könnte man es aushalten- so zeigen Sie die Tiefe ihres Optimismus..."

"...": Bienen, Ameisen, Trompeten... Gedicht : "ein armer Christ schaut auf das Ghetto ..was werde ich ihm sagen, ein Jude des neuen Testaments, der seit zweitausend Jahren auf die Wiederkehr Christi wartet? Mein zerschlagener Körper wird mich seinem Blick ausliefern und mich unter die Gehilfen des Todes reihen: die Unbeschnittenen." (CM)

Ponary (Auszug aus "Mein ABC" von CM: "...die Geschichte der Barbarei hat diesem Namen ein Stigma des Grauens zugefügt ..die Deutschen hatten Ponary zum Ort von Masseenexekutionen auserkoren 120.000 Opfer meist jüdischer Herkunft. Die Tatsache, daß sich litauische Spezialeinheiten daran beteiligten ist ein Schandfleck litauischen Nationalbewusstseins.." Hinweis auf Ela Nowaks Übersetzungsarbeit von K. Sakowicz, Dokumente zur Judenvernichtung von Ponary

- "In meiner Heimat" (Iwonka sucht seit Jahren ein Zitat und Marzenka findet es sogleich)

- Literarische Witze: 1. Danzig - Grass / 2. Freud: Warschau - Witz 3. Galizien: Der Kaiser

- Planung: Literarisches Adventsfest in Moorenbrunn : polnische Weihnacht, deutscher Advent

gez. M. Bartl / F. Schulz

Kamingespräche - Anfang
                  Zum Anfang der Seite  


4. Kamingespräch am 26.07.2004 in Fürth

1.1 Weitere Suche von Texten dt./pl. Zum Thema PL-Sommernachtsträume

1.2 Arbeitsessen beim Gastgeber (Ostpolnische Küche, Teil 2)

Zupa szczawiowa z jajkiem, ziemmiaki tluczone z wiejskim maslem (1. Gang)

Kruchy placek z czarnymi jagodami (Nachtisch) + Herbata z sokiem z kwiatow

czarnego bzu

1.3 Lieder (+CD): Janda / Osiecka / Kayah / Kora / Szalapak

1.4 Texte von Pawlikowska-Jasnorzewska und viele tel. Rundrufe

M.B. + I.L.

Kamingespräche - Anfang                  Zum Anfang der Seite  


3. Kamingespräch am 21.07.2004 in Dürrenhof

1.1 Vorbereitung des Monatsgesprächs: Warschauer Aufstand am 6.9.04 im Turm.

Borodziej und Bialoszewski "Über den Warschauer Aufstand"

Komornicki "Auf den Barrikaden von Warschau" - Der Weg eines Buches über

Hradec Kralove, Walbrzych, München nach Nürnberg

Davies "Aufstand der Verlorenen - Der Kampf um Warschau 1944" / Urban

2.1 Die Idee einer neuen Vortragsreihe im Turm: "Polnische LiteraturWanderung":

Mazury im Spiegelbild der Literatur / Polnische Gotische Burgen /

Europäischer Fernwanderweg E 11: u. a. Grunwald - Augustow

Mickiewicz "Dziady", Teil III / Sienkiewicz "Krzyzacy " (Czech Glowacz !) /

Lenz "Masurische Geschichten" / Koeppen "Es war einmal in Masuren"

3.1 Witkiewicz: "Sztuka i krytyka u nas" (1949) / "Matejko" (1950)

"... Buchausgaben mit ihren unaufgeschnittenen Seiten. Ich wünsche keinen

Leser, der zu faul ist, für mich ein Messer zu gebrauchen." (Aus stenographischen

Notizen von Keats in Durrell "Balthasar")

Korczak "Wie man ein Kind lieben soll" (Überreaktion einer Polin auf diesen Text)

Intruz - Problematik (Kein Thema für die Literatur ?)

Kamingespräche - Anfang
                  Zum Anfang der Seite  


2. Kamingespräch am 19.07.2004 in Fürth

1.1 Ablauf des Sommernachtstraum-Abends am 2.8.04 im Krakauer Turm:

Literatur, die kein Tabu ist / Man(n) kommt ohne "Schimpfwörter" aus.

1.2.Literatur-(Vor-) Auswahl:

Zegadlowicz "Motory" / Zeromski "Die Geschichte der Sünde /

Pawlikowska-Jasnorzewska (1894 - 1945): Die polnische Sappo /

Samozwaniec "Na ustach grzechu" (Schwester von Pawlikowska-Jasnorzewska)

1.3 Gedichte / Lieder (+CD): Janda / Geppert / Osiecka / Kayah / Kora / Szalapak /

2.1 Arbeitsessen beim Gastgeber und Diskussion über Ostpolnische Küche:

Chlodnik Litewski: unbezahlbar im Geschmack - 1. Gang /

Pierogi z jagodami - 2. Gang + Herbata z sokiem z kwiatow czarnego bzu

Waldfrüchte: maliny, borowki, jagody (gesammelt im Reichswald)

(Darstellung in der einheimischen Literatur): Konopnicka, "Na jagody"(1903)

3.1 Polnische Märchen und Kinderbücher (allgemein und beispielhaft):

Siatkiewicz "Tajemnica Wiklinowei Zatoki" / Wernerowa "Sekrety delfinow" /

Wysocki "Elementarz zeglarski" / Krasicki "Bajki" /

Gramsci "Drzewo jezny" / Kownacka "Plastusiowy Pamietnik" /

Duszynska "Cudaczek - Wysmiewaczek

Kamingespräche - Anfang
                  Zum Anfang der Seite  


1. Polnisch-literarisches Kamingespräch am 25.06.2004 in Moorenbrunn.

1.1 Vorbereitungsrunde für das Monatsgespräch über Przybyszewski / Munch:
1.2 Gesamtausgabe mit einem Kommentarband (9 Bde)

- Erzählungen 1 : De profundes und andere Erzählungen
- Zur Psychologie des Individuums - Erzählungen und Essays
- Romane 1 Homo Sapiens, Satans Kinder
- Romane 2: Das Gericht, Erdensöhne, Der Schrei
- Schnee - Sämtliche Dramen
- Kritische und essayistische Schriften
- Ferne komm ich her... - Erinnerungen an Berlin und Krakau
- Briefe
- Kommentarband - Aufsätze und Studien

2. Arbeitsessen beim Gastgeber und Diskussion vor dem Bücherregal:

- M. Bialoszewski:
  "Nur das was war - Erinnerungen aus dem Warschauer Aufstand"
- B. Prus: "Die Welle strömt zurück" (Büchergilde)
- A. Wat: Jenseits von Wahrheit und Lüge" (Anti-Polonismen; Dostojewski)
- O. Wat: Der zweite Schatten" (verlag neue kritik)
- J. Pilch: "Andere Lüste" (CZ - Grenz - Thematik)
- O. Tokarczuk: " Der Schrank" (Über Karpacz)
- T. Tryzna: "Fräulein Niemand" (Über Ewa)

3. Ablauf des Przybyszewski - Munch - Abends (5.7.04 im Krakauer Turm)
3.1 Vortrag (Herr Schulz) :

Die nackte Seele - Der Kreis - Pan - Munch - Dt. Moderne / Junges Europa
"Von Polens Seele - Goethe - Nürnberg - Seine Kinder - Thomas Mann - Er
und das Jüdische - 1. Diskussion

3.2 Munch po polsku : Andrzej liest aus "Na drogach duszy" vor

3.3 Der Maler und der Schriftsteller: Quellen 1969 und 1973

3.4 Gombrowicz` TB: "Als Pole ... auf die Knie. Und er kniete nieder vor sich selbst"

3.5 Przybyszewski und seine literarischen Freunde in Böhmen

gez. Milan Martl

Kamingespräche - Anfang                  Zum Anfang der Seite  


 

Od grudnia 2003: