<< Startseite      << z powrotem
Sa, 13.12.08, 18:30 Uhr - Weihnachtsfeier des Krakauer Turm Vereines.

"mizerna, cicha......"

Alle Jahre wieder  - für Mitglieder, Ihre Familien und Freunde.

Polnische Weihnachtsfeier des Krakauer-Turm Vereins mit Weihnachtslieder, Musik, Erzählungen und Gesang nicht nur in polnischer Sprache und einem kurzem audiovisuellen Rückblick auf kulturelle Ereignisse 2008, an denen wir teilnahmen, bzw. zu deren wir beitrugen.

Das Fest findet wie immer im Klutentreter Saal statt (die Anzahl der Plätze ist deshalb begrenzt).

Eintritt frei.
 

Mi, 12.11.08, 19:00 Uhr - Freundeskreis der Polnischen Literatur: Serbska čitanka. Die Sorbische Literatur stellt sich vor.

Aus der Tagespresse (SZ 08.07.2008):

„Was für ein Schrifttum für vierzigtausend Seelen! Auf 37 Auflagen hat es das sorbische protestantische Gesangbuch seit dem 18. Jahrhundert gebracht, das katholische immerhin auf 7 (den Dom von Bautzen teilen sie sich friedlich). Die meisten Druckwerke jedoch stammen aus der alten DDR, in der die Sorben als Brückenkopf der slawischen Brudervölker gepflegt und heimlich beargwöhnt wurden, besonders nach dem Prager Frühling 1968.“

Darüber hinaus hat das Niedersorbische manche Ähnlichkeit mit dem Polnischen, während das Obersorbische viele Merkmale des Tschechischen besitzt (z. B. das Wort Berg: niedersorbisch und polnisch – gora/góra, obersorbisch und tschechisch – hora).
                                                                                Eintritt ist frei.

Do, 06.11.08, 20:00 Uhr - Ausstellungseröffnung: SkuriLLes StiLLLeben  von Winni Wittkopp und Peter Kolb.

SkuriLLes StiLLLeben.

Unter diesem gemeinsamen Titel präsentieren ihre Arbeiten zwei Künstler aus der Region: Winni Wittkopp und Peter Kolb.

Es ist der Sinn der Nutzlosigkeit, der Winni Wittkopp, den Künstler, Theaterschauspieler, Erlanger, beschäftigt. Seinen Ausdruck findet das Nachdenken über Sinn und Suche danach in aus „nutzlosen“ Gegenständen und Fundstücken montierten Skulpturen.

Diverse Sammelsurien von wertvollen und nichtigen Kleinkram, werden, in Wittkopps Händen, zu sinnbildhaften Subjekts imaginärer Bildträume definiert und bekommen dadurch eine neue Identität, ein neues Leben, eine Chance nochmals zu gelten. Ausgezeichnet mit dem Kulturförderpreis der Stadt Erlangen, mit dem Stern des Jahres der Abendzeitung (mehrfach!), mit dem Förderpreis der Regierung Mittelfranken.

Musikalische Umrahmung: CD "CAERDYDD" (Cardiff)von Peter und Ben Kolb.
Es ist eine gemeinsame Veranstaltung vom KulturZentrum und unserem Verein KTe.V.
Ausstellung bis 30.11.08                                                                                  Eintritt ist frei.

Do, 09.10.08, 20:00 Uhr - Ausstellungseröffnung: Wir wollten frei sein…
Über den Warschauer Aufstand 1944 mit Filmdokumentationen.

„Wir wollten frei sein, und die Freiheit uns selbst verdanken“ – sagte der Stellvertretender Regierungspräsident Jan Jankowski in einer Radioansprache am 1.09.1944. Am 1. August 1944 um 17 Uhr nahmen in Warschau die dortigen Truppen der polnischen Untergrundarmee Armia Krajowa den offenen Kampf gegen die deutsche Besatzungsmacht auf. Es war ein ungleicher Kampf, der ungeheuere Opfer fordern sollte. Das aufständische Warschau kämpfte dennoch 63 Tage bis zur Kapitulation. Die Ausstellung, organisiert vom Institut des Nationalen Gedenkens, in Zusammenarbeit mit Museum des Warschauer Aufstands, präsentiert zusätzlich authentische polnische und deutsche Dokumentarfilme aus der grausamen Zeit.

Ausstellung bis 30.10.08 Eintritt frei.        

Mi, 17.09.08, 20:00 Uhr - „Kann's nicht sein“. Bilder und Skulpturen von Tobias Dörfer

Tobias Dörfer, geboren 1966 in Nürnberg; hier auch aufgewachsen. Der Werdegang führte über FOS Gestaltung und Ausbildung zum Maschinenschlosser, danach
Kommunikations-DesignFH. Er war stets auch der Druckgrafik und Malerei
zugeneigt und sagt selbst: „Ich mag Bilder nicht, zu denen man zuerst
etwas wissen muß, ich mag und male lieber Bilder, bei denen es genügt,
jemand zu sein".
Zur Einführung: Der Künstler führt durch die  Ausstellung und macht eine Lesung von Fundstücken - unter einer musikalischen Begleitung (Klavier).

Ausstellung bis 06.10, Galerieöffnungszeiten: Di & Do 9.00 – 13.00, Mi 9 – 13.00,
+ So 21.09 und 28.09 16.00 – 20.00 in Anwesenheit des Künstlers.

Der Eintritt ist frei.             

Sa, 02.08.08, 19:00 Uhr - Ausstellungseröffnung: Polnische mathematische Schule 1918-1939.

Eine Ausstellung zum „Jahr der Mathematik“ - Wissenschaftsjahr 2008 in Zusammenarbeit mit dem Archiv der Polnischen Akademie der Wissenschaften, dem Polenmuseum in Rapperswil und der Polnischen Archivgesellschaft in Warschau.

Einführung: Dr. Grazyna Strzelecka, Konsulin für Kultur am Generalkonsulat der Republik Polen in München.

Ausstellungsdauer: 02. August - 14. September 2008
Eintritt frei.           

Mi, 23.07.08, 19:00 Uhr - POLONICA IM TURM - offener Diskussionsabend (Klutentretersaal im KrakauerHaus)

>>Zum Bericht

Wir möchten Ihnen am diesen Abend über Interessantes aus der polnischen Kultur berichten und auch von Ihnen hören, was Sie in der letzten Zeit in Polen überzeugt und begeistert hat, was sehens- und erfahrenswert ist.
Bitte erzählen Sie über neue Bücher, CDs, Theateraufführungen, Filme, Museen, Veranstaltungen, Konzerte und gute Gaststätten.

Moderation: Iwona Lompart, Milan Bartl, am Klavier Ursula Bondyr.
Der Eintritt ist frei.             

Do, 03.07.08, 20:00 Uhr - Lucyna Letki Atmosphären

Menschen und Augenblicke – das sind die Hauptmotive der Bilder von Lucyna Letki. Menschen, kurz angehalten für eine Weile, mal sitzend, mal leichtfüßig gehend oder tanzend. Der Beobachter verspürt große Lust, an den eingefangenen Momenten teilzuhaben, sich mit an den Tisch zu setzen, ein Stück mitzulaufen oder die Dame zu einem weiteren Tanz aufzufordern.

Nach ihrem Studium an der Kunstakademie in Breslau arbeitet Lucyna Letki seit 1975 als freischaffende Malerin. Seit 1985 lebt sie mit ihrer Familie in Deutschland. Ihre Bilder waren in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Polen, Deutschland, England und Schweden zu sehen.

Ausstellungsdauer: bis 27.07.2008            

Mo, 09.06.08, 19:00 Uhr - Freudeskreis der polnischen Literatur präsentiert: Verborgene Würde. Literarischer Abend zu Anna Seghers 25. Todestag

Aus “Überfahrt- Eine Liebesgeschichte“:

Er trank gierig von dem polnischen Schnaps, Wisniowka. Ich merkte wohl, wie ihn der Kapitän manchmal fest ansah. Ihre Blicke trafen sich. Doch Woytek trank dann erst recht.

Zu Anna Seghers 25. Todestag möchten wir mehrere polnische Motive und Faszinationen in ihren Büchern aufzeigen.
                                                                                                            Eintritt ist frei.                   

Mi, 30.04.08, 19:00 Uhr - Neue deutsche Literatur - der Nachwuchsschriftsteller Vincent E. Noel stellt sich vor. Freudeskreis der polnischen Literatur - Buchpräsentation und ein literarisches Werkstattgespräch. Eintritt 4,-/2,- €
 
Sa, 05.04.08, 19:00 Uhr - Literatur aus Franken - Jakob Wassermann als Jude, Deutscher und Franke.
Freundeskreis der polnischen Literatur - Buchpräsentation und ein literarisches Werkstattgespräch.
 
So, 02.03.08, 19:30 Uhr - Autorenlesung: "Mutter der Holocaust-Kinder" von Anna Mieszkowska, moderiert von der Übersetzerin Urszula Usakowska-Wolff

Irena Sendler ist weit weniger bekannt als Oskar Schindler, dem Steven Spielberg mit seinem Film "Schindlers Liste" ein Denkmal setzte.

Obwohl zur Zeit der deutschen Besatzung für die geringste Hilfeleistung gegenüber Juden die Todesstrafe droht, gelingt es der jungen Krankenschwester, die Zugang zum Warschauer Ghetto hat, 2500 jüdische Kinder vor dem Tod zu bewahren. In Säcken und Kisten, mit Schlafmitteln betäubt, durch Keller und Abwasserkanäle schleust sie die Kinder auf die andere Seite des Ghettos. Mit gefälschten Papieren gibt sie ihnen eine neue Identität und verschafft ihnen in polnischen Familien, Waisenhäusern und Klöstern ein neues Zuhause.

Als die Gestapo sie fasst und foltert, gibt sie keine Namen preis und kommt selbst nur knapp mit dem Leben davon. Die genauen Daten aller geretteten Kinder versteckt sie unter einem Apfelbaum in einem Garten.

Auf der Grundlage persönlicher Aufzeichnungen und Erinnerungen der mittlerweile 98jährigen Irena Sendler erzählt die Journalistin Anna Mieszkowska ihre bislang fast unbekannte Geschichte.

Eintritt ist frei.                   

So, 10.02.08, 19:00 Uhr - Vernissage: Druckkunst aus Polen - II. Edition.

Nach dem Erfolg der Ausstellung „Frauen über Frauen“ präsentiert die Warschauer Galerie für zeitgenössische Kunst Farbiarnia na Pieknej www.galeriafarbiarnia.pl die zweite Edition ihrer Druckkunst.
Dabei hat sich die Kuratorin für eine offene Formel entschieden und bewusst auf eine Beschränkung auf ein bestimmtes Thema verzichtet, um mehr Freiheit in der Auswahl der teilnehmenden Künstler zu haben.
Zur Teilnahme an der Ausstellung wurden sechs Künstlerinnen und Künstler unterschiedlicher Generationen eingeladen.
In gewohnter Manier mit exzellenter Klaviermusik untermalt.

Ausstellungsdauer: 10.02.- 05.03. 2008

26.01.08, 19:00 Uhr - Dia-Abend: Strzelecki Traces Expedition – 15 000 km durch Australien.

Marek Tomalik, Geologe, Globetrotter, Journalist und Fotograf, Mitglied des Teams vom National Geographic Poland, Organisator und Leiter von vielen außergewöhnlichen Expeditionen ins australische Outback u.a. die Western Australia Expedition 2002, die in Polen die prestigeträchtigste Auszeichnung "Kolossy 2002" - einen Oscar in der polnischen Reisebranche erhielt. Ständiger Reporter und Mitbegründer der Sendung "Globtrotter" für das Radio Krakau seit 1993 mit seiner eigenen Sendung.

Er präsentiert Ihnen einen Bericht über seine längste und schwierigste Expedition "Strzelecki Traces Expedition 2004", die so noch niemand gewagt hatte. Pawel Edmund Strzelecki war der herausragendste europäische Australienforscher im 19. Jh. 1840 erstieg er den höchsten Berg des Kontinents und nannte ihn Mount Kosciusko. Nach Strzelecki wurden Berge, Nationalparks, eine Wüste, ein Fluss und mehrere Tierarten benannt.

Es erwartet Sie ein unterhaltsamer und kurzweiliger Abend voller exotischer Bilder und Emotionen.
 

23.01.08, 20:00 Uhr - Jazz im Turm: Anthony Cox - Adam Pieronczyk Quartet.

Für sein neuestes Projekt hat Adam Pieronczyk (Saxophon, Zoucra) Top-Musiker aus drei Kontinenten zusammengeführt. Der US-amerikanische Jazz-Bassist Anthony Cox wuchs in Minneapolis auf und studierte Musik an der University of Wisconsin, bald nach seinem Wechsel nach New York 1981 begann seine Zusammenarbeit mit einer Unzahl von Jazzgrößen. Der Australier Adrian Mears (Posaune, Didgeridoo) unterrichtet seit zehn Jahren in Mannheim Conservatorium und in Basel Musik Akademy. Krzysztof Dziedzic, (Schlagzeug) ist mehrmaliger Gewinner des Internationalen Wettbewerbs Jazz Juniors in Krakau. Ein Highlight für alle Jazzfans.

Eintritt: 11,- EUR

17.01.08, 19:00 Uhr Neujahrskonzert / Multimediapräsentation von Stanislaw Szroborz "de Profundis".

Am Anfang war das Licht. Eine Idee, ein Traum, eine Vision...

STANislaw Szroborz will mit seiner Ausstellung: "...de Profundis - Ikonen, VordenQer, Genies..." die Urbesinnung als auch den Dialog inspirieren, bewegen und ermutigen. Den Kopfstand wagen, neue Chancen öffnen, nach den Sternen greifen, dem Elend, der Todesangst und den Kreuzwegen zu trotz. Nur aus diesem Wagnis heraus kann Neues entstehen... Nur aus diesem Wagnis heraus nähert man sich dem Traum wieder in den flow zu kommen. Aus der Tiefe des Geistes kommt erstaunliches zu Tage... Ikonen, VordenQer, Genies ergründen diese Quelle und krönten wie Eisberge das Weltgeschehen. Der ewige Traum vom Fliegen wird wahr...ER...finde...SEI...frei...LICHT.

Maria Wilczynska singt Texte von Norwid, Heine und Blake zur Musik von Chopin.
Slawomir Olszamowski, Klavier, Zdzislaw Ryczko , Geige, Piotr Dudek, Multimediaeffekte.

 

  kostenloser Counter