<< Startseite      << z powrotem
15.12.07, 18:30 Uhr - Weihnachtsfeier des Krakauer Turm Vereines


"do szopy, hej pasterze...."

Polnische Weihnachtsfeier des Krakauer-Turm Vereins für unsere Mitglieder, ihre Familien und Freunde: Weihnachtslieder, Musik und Erzählungen in polnischer Sprache.

Das Fest findet im Klutentreter-Saal statt (die Anzahl der Plätze ist begrenzt).
 

07- 21.12.07, 15.00 - 20:00 Uhr „Polnischer Weihnachtsmarkt“ im Krakauer Haus


Bei uns finden Sie die Stimmung, die Sie suchen. Erleben Sie den Garten, den Sie aus den Sommermonaten ganz anders kennen, eingetaucht in eine einzigartige, duftende Atmosphäre, fern und doch unweit vom überfüllten, hektischen Zentrum… Ruhen Sie sich bei uns aus, genießen Sie die Leckereien, wärmen Sie sich mit dem Kultgetränk „Tollwütiger Hund“ auf – und (ganz nebenbei) besorgen Sie entspannt außergewöhnliche Weihnachtsgeschenke, Schmuck und Dekorationen für Ihr Zuhause.

Eine Veranstaltung des Kulturzentrums im Krakauer Haus und des Krakauer Turm Vereins, mit freundlicher Unterstützung des Polnischen Generalkonsulats in München
 

02.12.07, 11:00 Uhr - 3. Sonntagsmatinee:
Jozef Konrad Teodor Korzeniowski genannt Joseph Conrad zum 150. Geburtstag.


Eine gemeinsame Veranstaltung der Deutsch-Polnischen Gesellschaft in Franken und des Freundeskreises der polnischen Literatur bei KTe.V.

Virginia Woolf nannte Joseph Conrad den größten Stilisten englischer Sprache. Umso erstaunlicher, dass der gebürtige Pole sich erst im Erwachsenenalter für das Englische als Schriftstellersprache entschied.

Die Matinee möchte nicht nur aus den bekannten Werken wie Das Herz der Finsternis zitieren, sondern auch unbekannte polnische Bezüge aufzeigen.

Jozef Konrad Teodor Korzeniowski  wurde als Sohn adeliger polnischer Eltern in Berdyczów (heute Ukraine) geboren, das damals zum Zarenreich gehörte. Conrads Vater war als patriotischer Schriftsteller, darüber hinaus auch als Übersetzer von Shakespeare und Victor Hugo ins Polnische bekannt. Er regte seinen Sohn an, polnische und französische Literatur zu lesen.

Aufgrund seiner polnisch-patriotischen Aktivitäten wurde er 1863 nach Wologda in Nordrussland verbannt, wohin ihn Ehefrau und Sohn begleiteten.
                                                                                                                                    Eintritt frei.

23.11.07, 20:00 Uhr - Jazz im Turm: Leszek Zadlo, Agnieszka Hekiert, Konstantin Kostov

Ein Trio, das einen genussvollen Abend verspricht. Es spielen:
Leszek Zadlo (Saxophon), in Krakau geboren, hat unter den Tenorsaxophonisten eine besonders eigenständige, kontrastvolle Sprache entwickelt. Er arbeitete mit vielen namhaften Bands und Musikern der Jazzszene zusammen, unterrichtet Saxophon und Flöte an der Musikhochschule Würzburg (seit 2003 als Professor) und seit 1991 am Richard-Strauss-Konservatorium in München.

Die Stimme von Agnieszka Hekiert wird Sie bezaubern. Agnieszka studierte Jazz- und Popgesang an der Musikakademie in Katowice, trat im Warschauer Theater ROMA im Musical "Crazy for You" auf, tourte mit mehreren polnischen Pop-Stars in Polen, in den USA, Österreich und Deutschland.

Der aus Bulgarien stammende Klavier-Virtuose Konstantin Kostov, studiert am Richard-Strauss-Konservatorium, und ist als außergewöhnliches, einfallsreiches Talent am Piano bekannt.
                                                                                                                                    Eintritt: 9,-

10.11.07, 19:30 Uhr - Bühne frei – mit Theateraufführung 
Dritte Ausgabe der Veranstaltungsreihe.

Im diesen Jahr macht sich unsere Bühne für eine von den besten Schultheatergruppen in Bayern frei.
Die Schauspielgruppe der Unter- und Mittelstufe des Gymnasiums in Stein unter der Leitung von Marcus Gangloff zeigt Szenen aus dem absurden Theater.
Die Gruppe trat mehrmals erfolgreich im Rahmen der Bayerischen und Fränkischen Theatertage auf.

Musikalische Akzente setzen:
Alexandra Mederewski, Klavier, Franziska Rott, Klavier, Tanz, Gesang
Robin Wörner, Klavier
08.11.07, 19:00 Uhr - Ausstellungseröffnung: Unter Tage - naive Malerei aus Schlesien
Das bewusste schöpferische Schaffen von Künstlern ohne eine Fachausbildung wird als naive, primitive, intuitive oder nicht-professionelle Kunst bezeichnet.
Die Einzigartigkeit der schlesischen Naiven Kunst des letzten Jahrhunderts spiegelt sich in den Werken herausragender künstlerischer Persönlichkeiten dieser Region.
Die einen - die beflügelten Visionäre ihrer Zeit - hofften durch die Malerei eine transzendente Form für die Darstellung unserer Existenz zu finden, die anderen sind eher Chronisten des zu Ende gehenden alten Schlesiens.
In Zusammenarbeit mit der Stiftung für Schlesien aus Katowice und der Galerie Dorota Kabiesz aus Berlin.
Es spricht Dorota Kabiesz, Kuratorin der Ausstellung

Ausstellung bis 03.12                    Eintritt frei.

17.10.07, 19:00 Uhr - Freundeskreis der polnischen Literatur - Lyrik und Inkasso (Literatur + Musik),
lebendige Wörter aus dem Werk von Konstanty Ildefons Galczynski.

Bild: Iwona Lompart

Der Dichter Konstanty Ildefons Galczynski (1905-1953) lebte und arbeitete in Warschau, Berlin, Moskau, Prag - und Pranie in Masuren.
Sie hören romantische Liebesgedichte (für die eigene Ehefrau geschrieben!) scharfe, kompromißlose Satire (an die Mitbürger adressiert) und humorvolle, lyrische Texte über die Welt und die Menschen, von Schauspielern zweisprachig interpretiert. Liebhaber und Nichtkenner sind eingeladen!!!

Das Kleintheater "Grüne Gans" gibt sich die Ehre zu präsentieren:
"Die gefräßige Eva" (zitiert nach: K.I. Galczynski, Die Grüne Gans. Pseudostücke, Berlin 1983)
Es treten auf: die Schlange, Adam und Eva
SCHLANGE reicht Eva auf einem Tablett den Apfel Beiß ab und gib ihn Adam.
ADAM heult Laß mich abbeißen! Laß mich abbeißen!
EVA ißt den ganzen Apfel auf
SCHLANGE entsetzt Was soll jetzt werden?
ADAM Schlimm, schlimm. Die ganze Bibel im Eimer.
Vorhang.                                                                   Der Eintritt ist frei.
04.10.07, 19:00 Uhr - Vernissage Eine wahre Geschichte von Joanna Wowrzeczka (Dauer bis  25.10.2007)

Die Warschauer Kunstgalerie „Farbiarnia na Pięknej“ www.galeriafarbiarnia.pl stellt Ihnen diesmal eine außergewöhnliche Persönlichkeit vor: Joanna Wowrzeczka, Malerin und Soziologin. Beide Bereiche ihres Wirkens gehen ineinander über - in ihren Bildern findet sich die soziologische Ader wieder, ihre Werke zeigen und kommentieren das Leben in der posttraditionellen Gesellschaft. Mit Dostojewski ist sie tief davon überzeugt, dass gerade die schwierigen, dramatischen Momente in unserem Leben die wirklich lebenswerten und wertvollen sind.
                                                    Eintritt frei.

22.09.07, 19:00 Uhr - Klassik im Turm - mit einem literarischen Intermezzo

Am letzten Sommertag hören Sie im Turm polnische Tänze von Frederic Chopin, Henryk Wieniawski, Ignacy Paderewski und Michal Oginski - gespielt von Iwona Bernad, Ursula Bondyr und Barbara Engel.  
Für das literarische Intermezzo sorgt Andrzej Baczewski mit Gedichten von Joanna Harazny. Des Weiteren werden Ihnen zwei junge Musiker vorgestellt – Geigerin, Sabine Friedrich und Pianist, Anton Bernad - beide in Miniaturen von polnischen Komponisten.

Per Klick zu einigen Video- Impressionen aus der Veranstaltung: MOV09430.MPG , MOV09431.MPG , MOV09432.MPG , MOV09433.MPG , MOV09434.MPG , MOV09435.MPG , MOV09439.MPG , MOV09440.MPG , MOV09442.MPG , MOV09443.MPG                      

08.08.07, 19:00 Uhr - Freundeskreis der polnischen Literatur: Sarmatische Begeisterungen im Werk von Johannes Bobrowski (1917 - 1965)

Zum Gedenken an den Dichter anlässlich seines 90. Geburtstags.

Sarmatien:
Literarische Wiederbelebung einer untergegangenen Landschaft,
in der Polen, Litauer, Russen, Juden und Deutsche bis zum Zweiten Weltkrieg friedlich zusammenlebten.
30.06.07, 19:00 Uhr - Kim Trio Konzert: Musik des 19. und 20. Jahrhunderts und Jazz.
KimTrio:

Irene Lepetit – sopranistka wykształcona na Akademii Muzycznej w Lipsku i Weimar, doświadczona interpretatorka utworów J.S.Bacha.
Współpracujaca z Teatrem Muzycznym w Magdeburgu i zatrudniona w Operze Norymberdzkiej. Heejung Kim – pianistka i akompaniatorka. Solistka i muzyk kameralny na Akademii Muzycznej w Norymberdze i Mannheim. Laureatka licznych konkursów pianistycznych.
Sławomir Mscisz – perkusista, pedagog, solista i muzyk orkiestrowy. Ukończył Krakowską Akademie Muzyczną oraz studia podyplomowe w Amsterdamie i Norymberdze. Laureat konkursu K. Pendereckiego w Krakowie oraz IHK w Norymberdze. Założyciel grupy muzycznej „mischi-mischi group“ i festiwalu muzycznego „Marimba Festiva“.

14.06.07, 20:00 Uhr - Vernissage „Zeichen und Metaphern in der Kunst des europäischen Grenzlandes“
Grafiken von Prof. Piotr Lech und Dr. Krzysztof Szymanowicz (Dauer bis  5. Juli 2007)
Die Ausstellung präsentiert Werke zweier Künstler:

Bunte Lithografien von Piotr Lech und schwarz-weiße Linolschnitte von Krzysztof Szymanowicz. Einerseits begegnen Sie pulsierenden Pflanzenformen, einem vielschichtigen und delikaten Strich und phantastischen Kompositionen (Piotr Lech) – andererseits scheinbar illusionistischen Arbeiten, die Fragmente der Wirklichkeit wiedergeben und in einer ungewöhnlich geheimnisvollen Atmosphäre angesiedelt sind (Krzysztof Szymanowicz).

Zwei unterschiedliche künstlerische Ausgangspositionen, die sich in der Art der Darstellung der Welt voneinander unterscheiden - Lech (Natur) und Szymanowicz (Mensch) - wecken in den Betrachtern tiefgründige Empfindungen.                   Eintritt frei.

03.05.07, 20:00 Uhr - Vernissage „TAGundNACHT“
Malerei von Grzegorz L. Piotrowski (Ausstellungsdauer bis zum 18. Mai 2007)

„TAGundNACHT“ ist der Titel der Ausstellung der Malerei von Grzegorz L. Piotrowski, die vom 3. bis zum 18. Mai im Krakauer Turm zu sehen sein wird. „Ich male sparsam; es ist das Einfache, was mich begeistert.” – so hat Grzegorz L. Piotrowski vor einigen Jahren seine Bilder beschrieben. Ob er die Inspiration für seine Arbeiten eher in der Natur – wie in dem früheren Zyklus „Lebensräume“ – oder in seinen persönlichen Erlebnissen sucht, bleibt er dieser Devise treu: auf großen, oft fast monochromatischen Flächen findet sich plötzlich ein Detail der Landschaft wieder, dem der Künstler auf der Leinwand eine einfache geometrische Form verliehen hat, oder manchmal ein nur angedeuteter Schatten eines Menschen. Diese Menschen, die in dem Zyklus „TAGundNACHT“ zum ersten Mal in seinen Bildern zu sehen sind, sind Ausdruck von erlebten Emotionen, von Erinnerungen an erlebte Situationen und Momente. Wir sehen bewegende Bilder voller Kontraste, deren Bedeutung wir erst nach und nach zu verstehen glauben.

Musikalische Umrahmung: Jazz-Klavier-Impressionen, gespielt von Martin Kasper.

<-- "Para" (Das Paar)

18.04.07, 19:00 Uhr - Freundeskreis der polnischen Literatur: Wir nehmen Abschied von Ryszard Kapuściński.

1932 - 2007

Der Abend ist dem polnischen Ausnahmeautor Ryszard Kapuściński gewidmet. Er wurde weltberühmt durch seine kritischen Reportagen. Seine ersten Lorbeeren verdiente er sich mit Inlandsreportagen, später hat er die ganze Welt bereist, hat viele kriegerische Auseinandersetzungen, Aufstände und Revolutionen in Amerika, Asien und besonders in Afrika miterlebt und darüber hervorragende Bücher geschrieben.

Aus seinem Werk lesen Andrzej Baczewski (pl.) und Florian Kaplick (dt.)

Vorbereitung: Milan Bartl, Iwona Lompart, Astrid und Froben Schulz.

Der Eintritt ist frei.

30.03.07, 19:30 Uhr - Literaturabend mit Olgierd Budrewicz, Schriftsteller, Essayist und Globetrotter.
Wieczór literacki z pisarzem i podróżnikiem Olgierdem Budrewiczem.

Boso, ale w ostrogach –
Polskie losy razem i osobno.

Autor, przyjaciel zmarłego Księcia von Hohenlohe, porusza tematy emigracji, samofeflekscji na obczyźnie, samotności w Niemczech, ale także o niemieckich przyjacielach polskości. Spotkanie (po polsku z niem. tłumaczeniem) zakończy się dyskusją.

Wstęp 2,-.
 

Begegnung mit dem Schriftsteller und Globetrotter Olgierd Budrewicz

Barfuss, aber gespornt –
Polnisches Schicksal
gemeinsam und getrennt.


Der Autor, Freund des verstorbenen Prinzen von Hohenlohe, behandelt Themen von
Emigration, Selbstreflexion bis hin zum Fremdsein in Deutschland, allerdings spricht
er auch über deutsche Freunde des Polentums. Mit anschließender Diskussion. In polnischer Sprache mit deutscher Übersetzerin.

Eintritt 2,-
 

08.03.07, 19:00 Uhr - Vernissage „Frauen in der Kunst der Frauen“
Junge Druckkunst aus Polen (Ausstellungsdauer bis zum 29. März 2007)
Pünktlich zum Internationalen Frauentag wird im Krakauer Haus eine Ausstellung eröffnet, die dem deutschen Publikum grafische Arbeiten der polnischen Künstlerinnen der jüngsten Generation präsentiert. Der Krakauer Turm Verein und die Warschauer Kunstgalerie „Farbiarnia na Pieknej“ haben sechs junge Frauen aus Krakau, Warschau und Lodz zur Teilnahme an der Ausstellung eingeladen. >> www.galeriafarbiarnia.pl

Die meisten der Künstlerinnen haben in den letzten Jahren die Warschauer Kunstakademie absolviert und zwei von ihnen bereiten gerade ihre Diplomarbeiten (in Krakau und Lodz) vor. Ihre Druckarbeiten bestechen durch eine außergewöhnliche Reife sowohl was ihre Technik als auch die Originalität und Selbständigkeit ihres Denkens angeht. Die Arbeiten von einigen der Künstlerinnen wurden bereits in Einzelausstellungen gezeigt, andere wurden in wichtigen Wettbewerben (z. B. den mehreren Editionen der „Warschauer Grafik“) ausgezeichnet.

<-- Malgorzata Lewandowska "Lolita"
 

31.01.07, 19:00 Uhr - Freundeskreis der polnischen Literatur feiert dreijähriges Jubiläum / eine multimediale Retrospektive.
 
 28.01.07, 13:00 Uhr -  Neujahrskonzert von weltmusik ensemble mmg
in der St. Josef Kirche (Polski Kościół w Norymberdze), Nürnberg, Gießereistrasse

weltmusik ensemble mmg ist eine Musikgruppe, die man durchaus als internationales und interkulturelles Musik-Ensemble bezeichnen kann. Die außergewöhnliche Mischung von Bravour, Temperament, Spontaneität und Musikalität bewirkt, dass ihre Musik einmalig ist und direkt süchtig machen kann.

>> http://www.mmg-weltmusik.de/ 

  kostenloser Counter